Hotel für Pedalritter erhält 50 000 Euro Förderung über Programm „Land(auf)Schwung“

Erste Radler im Sommer erwartet

+
Ralf Näbsch (l.) und Andreas Klopsch hatten es nicht gerade leicht bei der Beseitigung des Linoleums.

Seehausen. Die vorbereitenden Arbeiten zum Umbau der einstigen Bademeisterwohnung zum Radlerhotel am Seehäuser Waldbad sind nach drei Einsätzen so gut wie abgeschlossen. Tatkräftig legten einige Mitglieder des Waldbad-Fördervereins um Vorsitzenden Dr. Walter Fiedler Hand an.

Alte Rohrleitungen und Heizungen mussten für die Schaffung von Baufreiheit ebenso beseitigt werden wie Fliesen und Linoleum. Bei den Einsätzen waren immer vier bis sechs Leute dabei, äußerte Dr. Fiedler gegenüber der AZ. „Mehr hätten es aufgrund der räumlichen Verhältnisse gar nicht sein dürfen“, fügt der Chef-Förderer hinzu.

Ursprünglich sollte das städtische Projekt über Leader-Förderung umgesetzt werden, was jedoch nicht gelang. Kommunale Verantwortliche wurden beim Förderprogramm „Land(auf)Schwung“ fündig. 50 000 Euro fließen für die Maßnahme, wobei die Hansestadt einen Eigenmittelanteil in Höhe von zehn Prozent erbringen muss. Doch wenn Eigenleistungen erbracht werden, können diese angerechnet werden. Dr. Fiedler schätzt ein, dass die vorbereitenden Tätigkeiten des Fördervereins diese zehn Prozent ausmachen, sodass die klamme Kasse der Hansestadt geschont wird.

Die nun anstehenden Arbeiten wie Heizungseinbau sowie Installation von Elektroleitungen und Sanitäreinrichtungen übernehmen Fachfirmen. Malertätigkeiten im Anschluss will der Förderverein erbringen. Mit der Fertigstellung und den ersten Radlern rechnet Vereinschef Dr. Fiedler zur Saisonmitte.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare