Neujahrsempfang zeugt von Kultur, Engagement und Optimismus

Eine Sinfonie an die Freude

+
Der Chor der Seehäuser Grundschule „Dr. Albert Steinert“ bereichert die traditionelle Veranstaltung in der Wischelandhalle.

ws Seehausen. Ein Jubiläum anlässlich des Empfangs zum Jahreswechsel, Neujahrsempfang genannt, gab es am Sonntagnachmittag in der Wischelandhalle. Seit sieben Jahren richtete die Hansestadt Seehausen diese Veranstaltung aus.

In den vergangenen drei Jahren lag dies in den Händen der Verbandsgemeinde. Den Auftakt dieses sozusagen „Rosenempfanges“ bildete der musikalische Teil, zu dem der Chor der Grundschule unter Leitung von Elke Osterloth und der Gospelchor mit seinem Leiter Dr. Ralph Netal agierten. Gemeinsam brachten sie aus Bethovens 9.  Sinfonie „An die Freude“ den Gästen zu Gehör.

Nachdem der große Beifall verklungen war, begrüßte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Rüdiger Kloth, die vielen Gäste, darunter auch Vertreter aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft. In einem Rückblick auf das vergangene Jahr gerieten die größten kommunalen Höhepunkte in die Erinnerung. Es mögen als Beispiele hier das Wahljahr, die Beseitigung der Hochwasserschäden, die materielle Ertüchtigung der Feuer- und Wasserwehr, die Entwicklung im Bereich von Bildung und Erziehung sowie der Jugendarbeit und die Touristikentwicklung genannt werden. „Auch 2016 konnten wir uns auf die vielen Aktivitäten unserer Ehrenamtlichen in vielen Bereichen von Sport bis Kultur wieder verlassen. Auch die Betreuung und Begleitung unserer Flüchtlinge wurde hauptsächlich durch Ehrenamtliche sichergestellt.“

Den Worten des Bürgermeisters folgten weitere Programmpunkte durch den Gospelchor und der Gruppe „feelstimmig“ aus dem Zehrental. Den Part der Auszeichnungen von geehrten Bürgern übernahmen nun die Bürgermeister aus Seehausen, Aland, Altmärkische Wische, Zehrental und Altmärkische Höhe. Insgesamt wurden 56 Bürger ausgezeichnet.

Bevor alle zum Sektempfang ins Foyer strömten, gab Rüdiger Kloth noch einen Ausblick auf das kommende Jahr. Dabei ging es unter anderem um die Sanierung einiger Kitas, die Umplanung des Kita-Neubaus in Seehausen, die Änderung des Flächennutzungsplanes für die Ausweisung eines Industriegebietes, die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners oder um die Förderung des Kanutourismus auf dem Aland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare