„Dieser Weg ist steinig und schwer“

Der Fackelstab der 10. Wird mit besten Wünschen und Aufforderungen an die Nachfolger übergeben.

Seehausen - Von Walter Schaffer. Schon lange hatten sich die 28 Schülerinnen und Schüler der beiden zehnten Klassen an der Sekundarschule in Seehausen auf ihren letzten Schultag vorbereitet. Eine Themenwoche mit solchen Inhalten wie mein erster Schultag, wilder Zoo, verkehrte Welt oder die Pyjamaparty bereiteten sie und auch die jüngeren Mitschüler auf die „Flower-Power“-Veranstaltung am Freitagvormittag vor.

Bevor es um 10 Uhr losging, war noch die Übertragungstechnik aufzubauen. Hier bekamen die Zehntklässler große Unterstützung durch Florian Pracht, der sogar für diese Veranstaltung einen Urlaubstag einplante.

Über Megaphon wurden alle Lehrerinnen und Lehrer samt Schulleiter auf die aufgestellten Bänke gerufen. Für den Programmteil hatten sich laut Aussage von Franziska Pracht besonders Madleen Wittig und Henriette Dreschke eingesetzt. Immer wieder wurden nun die zukünftigen ehemaligen Lehrer (die Prüfungen stehen ja noch an) nach vorn gebeten und mussten im Spiel ihre Kreativität und Spontanität beweisen. So fand zum Beispiel das TV-Spiel Herzblatt viel Beifall, als sich der Schulleiter für eine der Kandidatinnen entscheiden sollte und spontan meinte „Montags Kandidatin eins, am Dienstag folgt Kandidatin zwei, Mittwoch Kandidatin drei und ab Donnerstag wiederhole ich das Ganze“. Wie verzerrt die Stimmen beim Liedersingen klingen, wenn zuvor das Edelgas Helium eingeatmet wird, konnten die betroffenen Lehrer bestätigen und die Umstehenden auch gut hören. Ein brennender Staffelstab wurde von den zehnten Klassen an die Nachfolger mit der Aufforderung übergeben, sie nun würdig im neuen Schuljahr zu vertreten. Pantomimenspiele, Verwandlungen in einen Liliput und Quizrunden vervollständigten das abwechslungsreiche Programm, mit dem die Schüler ihrer Freude über die geschaffte Zeit Ausdruck geben und gleichzeitig Dank an ihre Lehrer und technischen Kräfte aussprechen wollten.Etwas ganz besonderes hatten sie sich zum Schluss noch ausgedacht. Im Internet wurde ein Stern gekauft, der auf den Namen „Axel“ mit folgender Widmung getauft wurde: „Wenn das letzte Wort gesprochen, der letzte Gedanke gedacht, der letzte Traum geträumt, wird dieser Stern immer noch für euch leuchten.“ Dass der weitere Weg nicht leicht sein wird, darüber waren sich die Akteure des Tages einig, denn nicht umsonst wählten sie den Song von dem Weg, der steinig ist und schwer. Am 18. Juni wird es die Zeugnisse in der Aula geben und anschließend steigt die große Party im La Palma. Das dazu benötigte Geld wurde zum Teil in Form von Wegezöllen an den Ausfallstraßen von Seehausen an diesem Tage erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare