Riesiges Interesse an Pferdeauktion des Landkreises / 71 Tiere finden neuen Besitzer

Pferdeauktion: Brockhoff schwingt den Hammer

+
Unzählige Gespannfahrzeuge reihten sich vor der Auktion an der Straße zwischen Lichterfelde und Falkenberg. Der Landkreis organisierte am Mittwoch die Versteigerung von 71 Vierbeinern, die alle einen neuen Besitzer fanden. 

Lichterfelde. Großer Bahnhof am Mittwoch im beschaulichen Ort Lichterfelde. Anlass war die Versteigerung von 71 Vierbeinern, die der Landkreis einem Besitzer mangels Fürsorge entzogen hatte.

Die Palette reichte vom Kleinpferd über ein Muli bis hin zum stattlichen Kaltblut. Riesiges Interesse bei der Aktion bestand nicht nur bei den Pferdefreunden, es gab auch sehr viele Schaulustige. Landkreis-Sprecher Edgar Kraul registrierte über 500 Leute auf dem Gelände der einstigen Bullenverwahrstation, wo die vernachlässigten Tiere seit Winter ein neues Domizil gefunden haben. 

Schon zu Beginn der Besichtigung ab 9. 30 Uhr zählte Kraul 75 Gespannfahrzeuge auf einer Länge von zwei Kilometern zwischen Lichterfelde und Falkenberg. Hinzu gesellten sich die Pkw der Besucher. Auf rund 700 Meter wurde die Blechlawine in Richtung Wendemark geschätzt. Über 40 Landkreis-Mitarbeiter unter Federführung von Amtstierarzt Dr. Thoralf Schaffer waren im Einsatz. Hinzu kamen zur Absicherung Polizeibeamte und Wachschutzleute.

Für die Versteigerung zeichnete der erfahrene Tier-Auktionator Dieter Brockhoff aus Budjading verantwortlich.

Für die Versteigerung konnte der erfahrene Tier-Auktionator Dieter Brockhoff aus Budjading in Niedersachsen gewonnen werden. Dichtes Gedränge herrschte in den Ställen, das von einigen Kaufinteressenten als unangenehm empfunden wurde. „Ich will bieten, komme aber angesichts der Menschenmassen nicht heran. Zudem fehlen hier die Fluchtwege“, sagte ein Westfale gegenüber der AZ, der einige Hundert Kilometer Anreise hatte und nicht zum Zuge kam. Jetzt will er gegen den Landkreis Stendal und das Prozedere rechtliche Schritte einleiten.

Amtstierarzt Dr. Thoralf Schaffer: „Die Tiere befinden sich in einem guten bis sehr guten Zustand und haben an Gewicht gewonnen.“

Nach gut drei Stunden Auktion hatten sämtliche Tiere einen neuen Besitzer gefunden. Das höchste Gebot wurde mit 2100 Euro abgegeben, und auch das preiswerteste Tier erzielte noch Einnahmen in Höhe von 600 Euro. Insgesamt gaben die Käufer an diesem Tag 87 400 Euro für ihre neu erworbenen Pferde aus. Der Kaufpreis wurde sofort in bar bezahlt und gleich darauf konnten die Tiere verladen und abtransportiert werden. Käufer, die ohne Transporter angereist waren, konnten mit dem Landkreis einen Pensionsvertrag abschließen, um ihren neuen Besitz in der kommenden Woche abzuholen. Dr. Schaffer sprach davon, dass die Tiere sich in einem guten bis sehr guten Zustand befinden. Die schweren Tiere haben seit dem Aufenthalt in Lichterfelde bis zu 200 Kilogramm zugenommen.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare