Pedalritter können 2020 aufatmen

Bohlenweg auf Eisenbahnbrücke zwar gesperrt, aber Alternative in Arbeit

+
Trotz umfangreicher Arbeiten am Bauwerk können Radler 2020 die Eisenbahnbrücke nutzen. Foto: Westermann

Losenrade – Für Radfahrer ist die Verbindung auf der Eisenbahnbrücke zwischen Wittenberge in der Prignitz und Losenrade in der Altmark und umgekehrt der schnellste Weg.

Gerüchte machten die Runde, dass die über einen Kilometer lange Strecke aufgrund von Sanierungsarbeiten im nächsten Jahr gesperrt werden könnte. Bei Drahteselfreunden machte sich Verunsicherung breit. Denn, wenn dies der Fall wäre, müssten lange Umwege in Kauf genommen werden. Um von einem in das andere Bundesland zu kommen, kämen nur die Fähren in Schnackenburg/Lütkenwisch oder bei Werben infrage.

Doch so schlimm wird es nicht kommen. Seehausens Verbandsgemeindebürgermeister Rüdiger Kloth kann Entwarnung geben. „Die Deutsche Bahn wird zwar oft gescholten, aber in Sachen Aufrechterhaltung des Weges für Radfahrer hat sie sich echt Gedanken gemacht“, meint der Verwaltungschef gegenüber der AZ. Ursprünglich sollte der Bohlenweg an der Brücke auch 2020 nutzbar sein. Aber aufgrund der umfangreichen Korrosionsschutzarbeiten am Bauwerk macht sich die Sperrung dieses Bereichs erforderlich. Eine Lösung ist die gegenüberliegende Seite. Dort gibt es zwar keine Bohlen, dafür aber Gitterroste und Blechplatten, die eine Begehung möglich machen und die bisher nur Brückenwärter und Bahnmitarbeiter für Kontrollgänge nutzen konnten. Diesbezüglich nahm Kloth an einem Gespräch in Wittenberge teil und begab sich danach zuversichtlich wieder zurück in seine Heimat. Ein Weg bleibe nach wie vor, nur eben in westlicher Richtung der Brücke. Um das Bauwerk passieren zu können, sei eine „Anrampung“ mit leichter Steigung geplant, die jedoch Radler mühelos bewältigen können.

Im Gespräch war auch, einen Radweg auf der B-189-Elbebrücke herzurichten. Doch aus verkehrsrechtlichen Ansinnen wurden die Grübeleien schnell verworfen. Die Strecke sei zu gefährlich.

VON THOMAS WESTERMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare