1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Seehausen

Berufswahl nicht dem Zufall überlassen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Henrik Ellerhausen und seine Mutter Anke informierten sich bei Personalleiterin Katrin Hampel (r.) über die Ausbildungsmöglichkeiten in der Seehäuser Graepel-STUV GmbH. Foto. Westermann

Seehausen. Hilfestellung bei der Berufsorientierung und Berufsvorbereitung wollen die Pädagogen der Seehäuser Sekundarschule den Jugendlichen an ihrer Bildungsstätte leisten.

Diesbezüglich gab es eine Informationsveranstaltung für die Acht- und Neuntklässler sowie deren Eltern in der Aula. Lehrerin Monika Steinbach sprach bei der Begrüßung von der mittlerweile fünften Auflage und machte auf die Bedeutung aufmerksam. So haben im Jahr 2010 in Sachsen-Anhalt fast 30 Prozent der jungen Menschen ihre Ausbildung abgebrochen. In einigen bestimmten Berufen waren es sogar 50 Prozent, so Steinbach.

Kompetente Gesprächspartner von der Konsumgenossenschaft, von der Agrargenossenschaft Lückstedt, von der Graepel-STUV-GmbH, von der Zellstoff Stendal GmbH sowie von Stendaler Schulen und der Berufsberatung waren zugegen. So berichtete beispielsweise Peter Heinemann als zuständiger Ausbildungschef im Zellstoffwerk, dass im nächsten Jahr wieder zehn bis zwölf Azubis unter anderem für die Berufe Chemikant und Papiertechnologe ausgebildet werden. Als i-Tüpfelchen bezeichnete Heinemann die Tatsache, dass „die Lehrlinge auch nicht schlecht verdienen“. Frank Wiese, Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Lückstedt, stellte die Berufe Land- und Tierwirt sowie Fachkraft für Agrarservice vor. Graepel-STUV-Personalleiterin Katrin Hampel informierte über die Ausbildungspalette in dem metallverarbeitenden Betrieb.

Nach den Vorstellungen blieb dann für Eltern und Schüler noch Zeit für individuelle Gespräche mit den Referenten.

Von Thomas Westermann

Auch interessant

Kommentare