Bald Hilfe für seelisch Erkrankte

Priemern. Das Sozialtherapeutische Zentrum Gut Priemern wird weiter wachsen. Noch in diesem Jahr soll ein neuer Geschäftsbereich hinzukommen, so Geschäftführer Uwe Lenz. Diesen stellte er auf der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses der Verbandsgemeinde Seehausen in dieser Woche vor.

Das Gremium um Vorsitzenden Gert Reckling wollte sich über das Aufgabenfeld des Sozialtherapeutischen Zentrums informieren und verlegte aus diesem Grund die Versammlung dorthin.

Astrid Klose (l.) führte die Sozialausschussmitglieder, sachkundigen Einwohner und Verwaltungsmitarbeiterinnen durch die Räume des Sozialtherapeutischen Zentrums. Foto: Westermann

Wie der Geschäftsführer äußerte, sollen mit der Schaffung des neuen Geschäftsbereiches seelische Erkrankungen behandelt werden – konkret seelische Erkrankungen bei jungen Menschen. Diese sollen laut Lenz immer mehr zunehmen. Die spätere Behandlung würde dem Staat viel Geld kosten. Man könne diesbezüglich vorbeugend eingreifen, weiß Uwe Lenz aus vielen Erfahrungen heraus. Dies helfe auch, der Gesellschaft Geld zu sparen. Das Konzept für die Betreuung von seelisch Erkrankten sei fertig, die Antragstellung beginne nun. Der rührige Geschäftsführer Uwe Lenz, der kürzlich seinen 60. Geburtstag feierte, kündigte schon mal personelle Veränderungen auf Leitungsebene im Sozialtherapeutischen Zentrum Gut Priemern an. Im nächsten Jahr werde er in den Ruhestand gehen. Die Geschäfte soll dann sein Sohn Christoph führen, ein studierter Sozialwissenschaftler mit Master-Abschluss, der gegenwärtig in dem Unternehmen als Organisationsbeauftragter und stellvertretender Geschäftsführer tätig ist.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare