Seehausens Bürgermeister hält nach wie vor an seinem Vorhaben fest

Auf dem Weg zum Vereinshaus

Ehemalige Klosterschule in Seehausen
+
In der ehemaligen Klosterschule in Seehausen könnte ein Haus für Vereine entstehen. 
  • Thomas Westermann
    vonThomas Westermann
    schließen

Seehausen. Die ehemalige Klosterschule auf dem Seehäuser Klosterschulplatz steht seit Jahrzehnten verlassen da. Anfang der 1990er-Jahre war dort zeitweise die Stadtbibliothek untergebracht. Später sollte darin eine Hochbegabtenschule mit dem Namen „Schola Nova“ in den alten Mauern etabliert werden. Daraus ist allerdings nichts geworden.

Nach verschiedenen Sicherungsmaßnahmen steht das Haus immer noch leer. Ein Kaufinteressent hat sich nicht gefunden. Detlef Neumann, ehrenamtlicher Bürgermeister der Hansestadt Seehausen, sprach vor drei bis vier Jahren gegenüber der AZ von einem Haus der Vereine. Er regte eine derartige Einrichtung schon in einem Gebäude an der Beusterstraße an. Doch die Klosterschule habe „eine höhere Qualität“. Schon lange sind Vereine wie der Seehäuser Carnevals-Club (SCC) und die Oldie-Blaskapelle auf der Suche nach einem Domizil. Beide Organisationen benötigen Platz für ihre Utensilien. Und in der ehemaligen Klosterschule wäre dieser gegeben. Der Bürgermeister könne sich auch vorstellen, dass die Kunst- und Trödelmarktweiber die Räumlichkeiten nutzen. Im April des vergangenen Jahres hatte er die Vereine angeschrieben, um das Interesse auszuloten. Zu einem Treffen ist es dann nicht mehr gekommen – die Corona-Pandemie machte der Zusammenkunft einen Strich durch die Rechnung.

Wenn es die Situation zulässt, eventuell im Sommer oder Frühherbst, will Neumann die Vereinschefs erneut einladen. „Nach wie vor halte ich an ein Haus der Vereine fest“, so der Kommunalpolitiker in dieser Woche gegenüber der AZ. Allerdings müssen auch finanzielle Fragen geklärt werden. So sollten sich die Vereine beispielsweise an den Unterhaltungskosten beteiligen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare