Gemeinde will sich von Land und Immobilien trennen

Aland im Ausverkauf

Die Gemeinde Aland will Land und Immobilien noch in diesem Jahr verkaufen. Dazu gehört auch die leerstehende Gaststätte im Ortsteil Aulosen. Foto: Westermann

Krüden. Die Gemeinde Aland braucht Geld. Dies kam auf der jüngsten Ratssitzung im Ortsteil Krüden zur Sprache.

Deutliche Worte fand Bürgermeister Hans Hildebrandt, der die Verursacher der Finanzmisere beim Namen nannte – nämlich das Land, das die Zuweisungen ständig kürze, und den Landkreis, der „hohe Forderungen gegenüber allen Gemeinden beansprucht“. Der Bürgermeister weiter: „Am Ende des Jahres werden wir sehen, wo wir trotz aller Sparmaßnahmen und Kürzungen dennoch stehen. Aus heutiger Sicht kann ich einschätzen, 2012 geht auch die letzte Gemeinde in der Verbandsgemeinde Seehausen in die Konsolidierung – und das sind wir. “.

Zwar werden die Aland-Räte das finanzielle Manko nicht aufhalten können, dennoch sollen Objekte und Liegenschaften, die nicht mehr benötigt werden, in diesem Jahr laut Beschluss verkauft werden. Allerhand soll in den Ortsteilen unter dem Hammer kommen. Dazu zählen die leerstehende Gaststätte in Aulosen, die dortige Baracke, in der einst die Gemeinde residierte, der alte Sportplatz in Krüden und verschiedene weitere Grundstücke. Bürgermeister Hildebrandt rechnet damit, dass etwa 80 000 Euro an Verkaufserlösen erzielt werden könnten.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare