Vier Dialog-Displays installiert

Achtung „Smileys“

+
Für mehr Sicherheit in Vielbaum und Krüden sollen vier Dialog-Displays, sogenannte „Smileys“, sorgen. Die Gemeinde Aland gab für die Technik gut 10.000 Euro aus.

Krüden/Vielbaum. Für mehr Sicherheit, insbesondere für die Kinder, wurden im Juni an den Ortseingängen in Krüden und Vielbaum vier Dialog-Displays, sogenannte „Smileys“, durch die Gemeindearbeiter installiert.

Gut 10.000 Euro ließ sich die Gemeinde Aland diese Technik kosten.

Die Anregung dazu kam von Claudia Ferch, die als Pädagogische Mitarbeiterin in der Groß Garzer Grundschule tätig ist. Sie sprach seinerzeit im Rat vor und kontaktierte in dieser Angelegenheit auch Bürgermeister Hans Hildebrandt.

Eigentlich sollten die Displays schon im vergangenen Jahr stehen (die AZ berichtete). Doch zum Einen wurde der Haushaltsplan sehr spät genehmigt und zum Anderen kam die Genehmigung für das Aufstellen nicht rechtzeitig, sagte Gemeindeoberhaupt Hildebrandt gegenüber der AZ. Wie er weiter ausführte, habe er seitens der Bevölkerung schon positive Resonanz erfahren. „Lkw- und Pkw-Fahrer drücken jetzt schon eher auf die Bremse, als es früher der Fall war.“

Dabei standen die Sterne hinsichtlich der Installation nicht günstig. Das Straßenverkehrsamt des Landkreises Stendal sträubte sich dagegen, weil die Wirkung von Dialog-Displays grundsätzlich umstritten sei. Es wurde festgestellt, dass der Einsatz von dynamischen Geschwindigkeitsanzeigen in dieser Form nicht zur Entschärfung von Unfallschwerpunkten geeignet sei, wie die Behörde in einem Schreiben aus dem Jahr 2015 an Bürgermeister Hans Hildebrandt erklärt hatte.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare