Jahreshauptversammlung der Ost- und Westpreußenvereinigung

„Wunden verheilen nie“

+
Vorsitzende Veronika Labes (stehend) berichtete über 2011. Emotionale Worte fand ihr Vize Siegfried Ludorff (l.).

Salzwedel. Heimatverbundenheit wird der Ost- und Westpreußenvereinigung Salzwedel groß geschrieben. Vorsitzende Veronika Labes ließ zu Beginn der Jahreshauptversammlung am Sonnabend im Freizeitcenter die Aktivitäten des vergangenen Jahres Revue passieren.

So besuchten die Mitglieder des Vereins das Deutschlandtreffen der Preußen und unternahmen unter anderem Reisen nach Erfurt und Walsrode.

Emotionaler Höhepunkt der Versammlung war ein Beitrag des Vize-Vorsitzenden Siegfried Ludorff. Er sprach an, dass man mehr und mehr die ehemaligen Flüchtlinge selbst für ihre Vertreibung aus ihren Heimatgebieten verantwortlich machen würde. „Unsere Wunden sind noch nicht verheilt und werden auch nicht verheilen. Sie werden uns ewig begleiten. Auch deshalb ist es mein innerlichster Wunsch, dass unsere Landsmannschaft noch lange bestehen bleibt“, betonte Siegfried Ludorff.

Im Anschluss daran und im Gedenken an alte Zeiten verbrachten die rund 35 Landsleute bei Kaffee und Kuchen einen gemütlichen Nachmittag. Und natürlich erinnerten sie sich auch diesmal gemeinsam mit Geschichten und Anekdoten an ihre alte Heimat.

Von Mirjam Benecke und Sandy Baumbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare