Wissenschaft zum anfassen

Lehrer Ralf Hoppstock zeigte den Grundschülern gestern im Sonnenlicht ein Gefäß mit Blattgold. Bei dem Ziel, die Mädchen und Jungen für Naturwissenschaften zu begeistern, wurde er von Jugendlichen des Jahn-Gymnasiums unterstützt. Fotos (2): Ziems

Brunau. Das Thema Naturwissenschaften sollte im Bildungsplan noch ein größeres Gewicht bekommen – dieser Meinung ist Ralf Hoppstock. Der Lehrer möchte Kinder schon frühstmöglich für das Thema begeistern.

Und zwar in Form von Experimenten. Dazu kam er gestern mit Zehntklässlern des Salzwedeler Jahn-Gymnasiums in die Brunauer Grundschule Wilhelm Busch. Dort wurde den Mädchen und Jungen gezeigt, dass so manches Fundstück buchstäblich auf den Boden liegt. Dazu zählen Steine. Einige von ihnen wurden den Schülern vorgestellt. So sahen sie zum Beispiel, dass Granit nach der Verarbeitung zu Treppenstufen ganz anders aussieht als in der Natur.

Die jungen Forscher lernten außerdem, dass warmes Wasser beim Eingießen in kalte Flüssigkeit zunächst oben bleibt. Aufmerksam prüften sie zudem, wie schräg eine Treppe ist und verwendeten dafür einen Winkelmesser. Die Gäste aus dem Jahn-Gymnasium gaben ihr Wissen mit einfachen Erklärungen weiter. Sie wollen die Grundschüler motivieren, sich für die Umwelt zu interessieren und sich mit vielen Dingen zu beschäftigen, die für die Schulzeit hilfreich sind.

Von Christian Ziems

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare