„Wir müssen helfen!“

Gina Henle (l.) und Emelie Rappholz helfen den Flutopfern in Pakistan. Sie klapperten die Nachbarschaft ab – mit Erfolg.

Salzwedel - Von Holger Benecke. Zwei neunjährige Mädchen – Emelie Rappholz und Gina Henle – wollen den Flutopfern in Pakistan helfen. Deshalb klapperten die Mädchen die Nachbarschaft am Erich-Kästner-Ring ab. Guido Rappholz wunderte sich, als plötzlich Umschläge mit Geld in seinem Briefkasten landeten.

„Wir haben im Religionsunterricht über die Flutopfer in Pakistan gesprochen“, sagt Gina Henle. „Da kam uns die Idee, für die armen Menschen zu sammeln“, ergänzt ihre Freundin Emelie Rappholz. Gesagt, getan – die beiden Neunjährigen, die in die Klasse 4 a der Lessing-Grundschule gehen, entwarfen einen Aufruf. Dieser lautete: „Die Kinder in Pakistan können durch eine Spende wieder lächeln.“ Dann verfielfältigten sie diesen und verteilten die Zettel am vergangenen Sonntag in der Nachbarschaft. Die Spenden sollten am Erich-Kästner-Ring 18 abgegeben werden. Der Hinweis auf dem Spendenaufruf lautete: „Achtung! Geld bitte in Briefumschlag packen!“

Als Guido Rappholz am Montag den Briefkasten leerte, fand der verdutzte Mann statt Rechnungen mehrere Briefumschläge mit Geld. „Ach du Schreck“, wunderte sich Rappholz. Emelie klärte ihn auf und meinte: „Jeder noch so kleine Geldbetrag hilft.“

Guido und Christina Rappholz und auch Guido und Daniela Henle fanden die Aktion ihrer Mädchen ganz toll und unterstützen sie. Natürlich haben die beiden Viertklässler auch Bares eingesammelt. Dabei lief ihnen sogar ein Pakistani über den Weg, der sofort die Börse zückte. 65 Euro kamen so bislang zusammen. „Das Geld bringen wir zur Sparkasse und zahlen es dort auf ein Hilfskonto ein“, so Emelie und Gina.

Dazu gibts auch ein Video auf unserer Homepage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare