Gutes Timing für grünes Thema

Windkraftbetreiber will Werbung für Repowering bei Pretzier machen

+
Die Flurkarte zeigt einen Ausschnitt zwischen Pretzier (Osten) und Groß Chüden (Nordwesten). Investoren wollen auch dort größere Windkrafträder errichten.

Salzwedel / Pretzier – Klimakiller, Artensterben, „Fridays for Future“ und E-Scooter – die Liste der derzeit heiß diskutierten Umweltthemen ist lang. Auch in Salzwedel scheint der grüne Gedanke präsenter als zuvor.

Der richtige Zeitpunkt also, um ein heikles Thema aus den vergangenen Jahren wieder auf die Tagesordnung zu holen.

Gemeint sind die Windkraftanlagen im Dreieck Groß Chüden-Pretzier-Buchwitz und deren teilweisen Ersatz durch noch größere Anlagen. Der Windparkentwickler UKA Meißen will nämlich am heutigen Donnerstag, 9. Mai, von 18 bis 20 Uhr mittels einer Dialogveranstaltung bei Spurgat in Pretzier nochmals Werbung in eigener Sache machen und das sogenannte Repowering vorantreiben.

Prominenter Gast des Infoabends soll Bürgermeisterin Sabine Blümel sein. Nicht ohne Hintergedanken. Denn die Stadt mit ihrer im vergangenen Sommer vehement verteidigten 150-Meter-Höhenbegrenzung für Windkraftanlagen im Flächennutzungsplan ist eine Hürde für Repowering-Maßnahmen.

Aber der Zeitpunkt scheint günstig und die Kommune ohnehin auf der ständigen Suche nach Einnahmen. Erst recht in dem Wissen, in den kommenden Jahren viel Geld für den Brandschutz (etwa für Kindergärten, Grundschulen und Feuerwehrgerätehäuser) in die Hand nehmen zu müssen. Da könnten die kolportieren 1,2 Millionen Euro, die Windkraftunternehmen vorab auf den Tisch legen wollen, gerade recht kommen und die alten Bedenken beiseitefegen.

Dafür könnte heute Abend in Pretzier der Grundstein gelegt werden. Interessierte können sich jedenfalls umfangreich informieren. Und morgen folgt ein entsprechendes Schülerprojekt.

VON JENS HEYMANN 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare