Haushaltsentwurf 2017 weist Millionen-Überschuss aus

Wieder Geld in der Kasse

Eine volle Kasse symbolisiert, dass es der Einheitsgemeinde Salzwedeler inzwischen finanziell wieder besser geht. Foto: dpa
+
Eine volle Kasse symbolisiert, dass es der Einheitsgemeinde Salzwedeler inzwischen finanziell wieder besser geht.
  • VonChristian Ziems
    schließen

cz Salzwedel. 180-Grad-Wende bei der Salzwedeler Finanzlage: Nach Jahren mit dickem Minus und Liquiditätsschwierigkeiten scheint nun wieder Licht am Horizont. Es werde für 2017 mit einem „Jahresüberschuss von 5,2 Millionen Euro“ gerechnet.

Diese Zahl ist in einer Vorlage für den Finanzausschuss vermerkt. De Kommunalpolitiker beschäftigen sich am Mittwoch, 27. September, mit dem Haushaltsentwurf für 2017. Zum Vergleich: 2016 gab es einen Fehlbetrag von 4,4 Millionen Euro. Diese Finanzmisere konnte mit Hilfe von Kreis und Land offenbar gemeistert werden. Denn die Verwaltung rechnet damit, dass vom Überschuss 2017 etwa 640 000 Euro nötig sind, um noch vorhandene Löcher zu stopfen. Rund 4,6 Millionen Euro können somit in die Rücklage geschoben, also auf die hohe Kante gelegt werden. Ob damit Investitionen getätigt werden, entscheidet der Stadtrat. Wünsche gibt es viele. Die Sanierung des Waldbades Liesten sowie Kunstrasenplätze für das Werner-Seelen-Binder Stadion sind zwei Beispiele.

Die Verwaltung erklärt im aktuellen Schriftstück auch, warum Salzwedel plötzlich vom Minus ins Plus rutscht. Wald- und Flächenverkäufe, die im Rahmen des Liquiditätskonzeptes umgesetzt wurden, sind der Grund dafür. Weil aber nur einmal verkauft werden kann, ist diese Summe einmalig. Die Verwaltung rechnet trotzdem damit, dass auch die Haushaltsjahre 2018 bis 2020 unter einem positiven Stern stehen. Danach könnte es aber wieder ins Minus gehen, wenn das Land nach jetziger Finanzlage die Mittel aus Magdeburg für Kommunen, die eine gefüllte Stadtkasse haben, reduziert.

In diesem Jahr sollen zudem keine neuen Kredite aufgenommen werden. Auch die Steuern bleiben nach Vorschlag der Kämmerei auf dem Stand von 2016.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare