Biker bitten Landrat um Hilfe

Westernstadt am See in Ahlum: Krisensitzung am Freitagabend in Rohrberg

Die Westernstadt in Ahlum am See.
+
Die Zukunft der Westernstadt in Ahlum am See war am Freitag Thema einer Krisensitzung mit Bikern des Harley-Davidson-Clubs und Vertretern der Kommune. Eine gewisse Deeskalation des Problems war das Ziel.
  • vonLydia Zahn
    schließen

Im Zusammenhang mit dem von Rohrbergs Bürgermeister Bernd Schulz forcierten Abriss der Ahlumer Westernstadt am See gab es am Freitagabend eine Krisensitzung im kleinen Gemeindesaal in Rohrberg.

VON KAI ZUBER

Ahlum – Eigentlich hatte Schulz die Biker des Harley-Davidson-Clubs „Rag Tag“ im „kleinen Rahmen“ eingeladen. Doch ein Eklat war damit bereits vorprogrammiert: „Denn als dort plötzlich noch weitere interessierte Mitglieder des Rohrberger Gemeinderates auftauchten, zeigte sich der Ortschef sichtlich überrascht“, berichtet der Vizepräsident des Clubs, Norbert Wingenfelder.

Fazit des nicht öffentlichen Gesprächs sei gewesen, dass es eine Entschuldigung seitens des Rohrberger Bürgermeisters an die Adresse der Biker gab, der auch für sein Auftreten während der jüngsten Ratssitzung bei den Einwohnern heftig in die Kritik geraten war. „Außerdem gab es mögliche Lösungsansätze für die Westernstadt und Bestrebungen für eine Deeskalation des Problems“, informierte Wingenfelder die AZ.

Für Aufsehen sorgte indes eine aktuelle Postwurfsendung an die Ahlumer Einwohner. Sie war mit „Der Gemeinderat“ unterzeichnet, doch offenbar nicht von allen Ratsmitgliedern legitimiert worden, was nun für neuen Unmut sorgt.

In dem Schreiben wird eine Verfügung des Bauordnungsamtes des Altmarkkreises Salzwedel zum Rückbau der Westernstadt als formale Grundlage für das Vorgehen der Kommune genannt. „Durch einen nachträglich mit hohen Kosten verbundenen Bebauungsplan würde die Bebauung (der Westernstadt) nicht legalisiert werden, da sie nicht den baurechtlichen Anforderungen entspricht“, formulierte Bernd Schulz in dem „Infobrief“ an die Ahlumer. Die Kommunikation zwischen der Gemeinde und dem Motorradclub sei in diesem Fall „sicherlich nicht ganz glücklich“ gewesen.

Die Biker bitten nun Salzwedels Landrat Michael Ziche um Hilfe, der auch Vorsitzender des Zweckverbandes „Altmärkischer Regionalmarketing- und Tourismusverband“ ist und damit im Kreis die Tourismusförderung zur Chefsache machte. „Die Gemeinde Rohrberg will mit einem touristischen Konzept das Gelände um den Ahlumer See attraktiver gestalten. Wir und der überwiegende Anteil der Bevölkerung in Ahlum sind der Meinung, dass unsere Westernstadt zusammen mit der Gastronomie der Fischerhütte bereits jetzt eine touristische Attraktion sind. Gerne würden wir künftig mit der Gemeinde Rohrberg im Rahmen des zu entwickelnden touristischen Konzeptes aktiv zusammen arbeiten. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere Bestrebungen in dieser Sache unterstützen“, heißt es in dem Brief von Norbert Wingenfelder an Michael Ziche.

Der Verein hat sich am 12. Dezember 2012 gegründet und besteht aus insgesamt 27 Mitgliedern, davon zirka 50 Prozent Frauen. Die Mitglieder kommen aus verschiedenen Regionen in Norddeutschland. „Seit knapp 15 Jahren sind wir bereits als Biker mit unterschiedlichen Veranstaltungen am Ahlumer See anwesend. Die Westernstadt ist in den letzten Jahren in Eigenbau entstanden“, so der Vizepräsident des Harley-Davidson-Clubs.

Im Jahr 2016 nahm der Club Kontakt zum damaligen Eigentümer des Geländes um den Ahlumer See, der Agrargenossenschaft Beetzendorf eG, auf, um über eine eventuelle Pacht eines Teilbereiches des Geländes zu verhandeln. Dem Wunsch einer Pacht wurde bei diesem Termin nicht entsprochen. Daraufhin erfolgten danach zwei Ortsbegehungen am Ahlumer See mit den beiden Vorständen der Agrargenossenschaft. Hierbei wurde dem Club eine Genehmigung für den Bau von 14 Holzhütten innerhalb eines festgelegten Bereiches erteilt. Im Herbst 2020 verkaufte die Agrargenossenschaft dann überraschend das See-Areal an die Gemeinde Rohrberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare