Intendant Reinhard Seehafer setzt der Altmark ein melodisches Denkmal

Ein Werk für die Region

+
Fröhlich soll das Werk erklingen, welches das Wort Allegro andeutet. Dazu füllige Akkorde, welche das Stück abrunden sollen.

Altmark. Diese Nachricht ist in der Tat ein Paukenschlag in der bislang recht kargen klassischen Musiklandschaft der Altmark. Wie die AZ erfuhr, arbeitet Reinhard Seehafer derzeit an einem größeren musikalischen Werk, das die Altmark als Heimatregion insgesamt thematisiert.

Intendant der Altmark-Festspiele und Komponist Reinhard Seehafer beschäftigt sich dabei mit einem größeren Heimat-Epos. „Wir wollen der Altmark mit einer neuen Komposition musikalisch ein Gesicht und Gewicht geben. Als Grundgedanke existiert die Idee für ein musiktheatralisches Werk mit oratorischen Einflüssen“, so Seehafer auf Anfrage. Näheres wird der Schaffensprozess in den nächsten Monaten zeigen.

Komponist und Intendant Reinhard Seehafer (vorne rechts), mit dem berühmten Cellisten Matthias Moosdorf, arbeitet derzeit an einem großen musikalischen Werk für die Altmark. 

Der Komponist war unter anderem ein langjähriger Schüler des Dirigenten Kurt Masur. Sein neues Stück soll ein kompaktes Werk werden, das Schauspieler, Sänger, Chor und Orchester zu einer Hymne auf das Leben der Altmark vereint. „Dem Werk zugrunde sollen auch altmärkische Sagen liegen, die Geschichte der Region, ihre Sprache und so weiter“, erklärt der Komponist. Es sei eine Idee, die noch wachsen muss und wird, hieß es weiter. „Es wäre aber zum jetzigen Zeitpunkt noch zu früh, einen konkreten Termin für eine Aufführung zu benennen“, meint der Intendant Reinhard Seehafer.

Wie die AZ von dem Intendanten der Altmark-Festspiele weiter erfuhr, will sich der Künstler im kommenden Sommer unter anderem musikalische Inspirationen besonderer Art holen: Früh morgens wird es unter anderem auf dem Arendsee einen Ausflug mit der „Queen“ in den Sonnenaufgang geben. „Dort werden Solo-Musiker der Magdeburger Philharmonie mit Flöte und Cello musikalisch den Tag begrüßen“, verriet Carmen Seehafer über den abgesteckten Terminplan der Altmark-Festspiele 2018.

Ein musiktheatralisches Werk mit oratorischen Einflüssen für die Altmark ist einmalig in der klassischen Musikgeschichte der Region. Lieder und Chorstücke sowie populäre Altmark-Songs gebe es einige, doch kaum ein bedeutendes Werk, wie es Reinhard Seehafer plant, hieß es aus musikalischen Fachkreisen.

Von Kai Zuber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare