Dambecker Kindertagesstätte könnte geschlossen werden

Zu wenige Kinder, zu hohe Kosten

+
Die Dambecker Kindertagesstätte könnte in absehbarer Zeit geschlossen werden.

Dambeck. Die kleinste Kindertagesstätte der Einheitsgemeinde Salzwedel in Dambeck steht womöglich vor dem Aus.

Bereits im vergangenen Jahr habe es Gespräche im Betriebsausschuss und mit den Eltern gegeben, so Eigenbetriebsleiterin Doris Gensch gestern auf Nachfrage der Altmark-Zeitung. Als Gründe für die mögliche Schließung gelten die geringe Auslastung und die Kosten zum Unterhalten des Mietobjekts in dem Salzwedeler Ortsteil.

Die Einrichtung in Dambeck ist für maximal 18 Kinder ausgelegt und fungiert als Krippe, Kindergarten und Hort. Elf Plätze sind derzeit belegt. Zwei Mitarbeiterinnen des Eigenbetriebs sind in der Kindertagesstätte angestellt.

Eine politische Entscheidung, sprich durch den Stadtrat, sei noch nicht gefallen und stehe auch noch nicht fest, so Eigenbetriebschefin Gensch weiter. Sie wolle zudem bei einer der nächsten Dambecker Ortschaftsratssitzungen vorstellig werden und die Angelegenheit mit den Räten besprechen.

Wohin die Kinder im Falle einer Schließung kommen würde, liegt bei den Eltern. Der Eigenbetrieb hat mit den Erziehungsberechtigten darüber gesprochen und verschiedene Modelle vorgestellt. Aufgrund der freien Kindertagesstättenwahl steht grundsätzlich jede Einrichtung, die über entsprechende Kapazitäten verfügt, offen. Die beiden Erzieherinnen würden dann in den Personalpool des Eigenbetriebs gehen und an anderen Tagesstätten zum Einsatz kommen.

Sollte die Dambecker Kindertagesstätte tatsächlich geschlossen werden, sei dies endgültig. „Was dicht ist, wird nicht wieder aufgemacht“, formulierte es Doris Gensch.

Auf der neuen Internetseite des Eigenbetriebs (www.kita-salzwedel.de) ist zu erfahren: „Der Dambecker Kindergarten ist in das Dorf integriert. So öffnen zum Beispiel die ortsansässigen Betriebe den neugierigen Kinderaugen gerne ihre Türen, und die Rentner erfreuen sich alljährlich zur Weihnachtsfeier fröhlichen Kindergesanges. Besonders reizvoll ist die Nähe zur Natur. Das ermöglicht häufige Ausflüge ...“

Von Jens Heymann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare