Schulz: Fahrschulen nicht schuld / Beliebte Übungsstraße

Wegen Müll: Poller sollen Birkenkamp in Brietz abriegeln

Geht es nach dem Willen der Ortschaft Brietz, ist der Zugang zum Birkenkamp bald dicht. Das gefällt Fahrlehrern wie Thomas Schulz nicht. Er weist Vorwürfe, Fahrschulen würden dort Müll wegwerfen, weit von sich.
+
Geht es nach dem Willen der Ortschaft Brietz, ist der Zugang zum Birkenkamp bald dicht. Das gefällt Fahrlehrern wie Thomas Schulz nicht. Er weist Vorwürfe, Fahrschulen würden dort Müll wegwerfen, weit von sich.

Brietz – Noch sind die Poller nicht da, die den Brietzer Birkenkamp künftig abriegeln sollen. Aber für wenig Begeisterung sorgen sie jetzt schon.

Zur Erinnerung: Die Ortschaft Brietz um Ortsbürgermeister Wolfgang Kappler stört sich am hohen Müllaufkommen in dem Areal und hat lokale Fahrschulen sowie parkende Lkw im Verdacht. Am Montag habe Kappler noch einmal mit dem Bauamt gesprochen; demnächst soll die Straße dicht sein.

Neuer Standort, altes Problem? Hinter den Glascontainern liegt erneut Müll. Oder hat jemand dort sein Lager?

Die Fahrschulen würden dort keinen Müll abladen, wies Thomas Schulz von der gleichnamigen Salzwedeler Kfz-Lernstätte diesen Verdacht zurück. Gestern brachte er wie gewohnt im Brietzer Gewerbegebiet einem Motorrad-Fahrschüler die Grundfahraufgaben bei – Anfahren, Stoppen, Slalom usw. Der Birkenkamp sei ideal dafür, meint er. Die Straße sei abgelegen; dort könne in Ruhe geübt werden. Könnten er und die anderen Fahrschulen dort nicht mehr hin, müssten sie sich zwangsläufig etwas anderes suchen. Thomas Schulz deutete an, gegebenenfalls das Gespräch zu suchen.

Unterdessen sind die Glascontainer an die Altmärker Straße umgesetzt worden (wir berichteten). Um die letzten Glasreste wolle sich die Gemeinde kümmern, erklärte Wolfgang Kappler. VON JENS HEYMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare