Wasser- und Futtermangel

Landwirte suchen nach finanziellen Auswegen aus der Dürrezeit

+
Die anhaltende Dürre hat den Landwirten nicht nur die Erträge bei Getreide und Co. vermiest, sondern auch Auswirkungen auf die Futterversorgung ihrer Kühe. Mancher Bauer muss nun den fehlenden Grünschnitt von woanders heranschaffen.

Pretzier / Altmark. Seit dem Besuch von Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert (Grüne) am Dienstag in Pretzier hat sich zumindest wettertechnisch nichts geändert: viel Sonne und Wärme, nur vereinzelt Regen.

Für die Landwirte bleiben die Probleme durch die Dürre, insbesondere die Versorgung ihrer Tiere mit Futter, ungeklärt.

Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert war am Dienstag in Pretzier. Henry Rötz von der Agrarerzeugergemeinschaft Pretzier zeigte ihr die Auswirkungen des Wassermangels in der Region.

Hinter den Kulissen gibt es aber reichlich Kopfzerbrechen, wie mit der Situation vor allem finanziell umgegangen werden soll. Schnelle Hilfe, so der Eindruck vom Dienstag, kann das Land nicht gewähren (wir berichteten). Stattdessen wird das Augenmerk auf bessere Vorbereitung gegen künftige Trockenperioden gelegt. So wurde im Gespräch bei der Agrarerzeugergemeinschaft in Pretzier die Abschaffung des Wassercents vorgeschlagen, von der Ministerin aber sofort wieder einkassiert mit dem Hinweis darauf, dass die Gebühr auf Entnahme von Wasser aus der Natur im Land noch vergleichsweise moderat sei. Bauern nutzen das Wasser etwa zum Beregnen ihrer Felder oder für Viehtränken.

Dalbert appellierte zudem an Landwirte, das Futterproblem zu lindern, indem weniger Grün in die Biogasanlagen geht. Ein früheres Überweisen der Direktzahlungen sei ebenfalls nicht möglich, so die Ministerin. Dies gehe erst nach Kontrollen im November. Allerdings gebe es die Idee eines Nothilfefonds in Sachsen-Anhalt, hieß es in Pretzier. Eine weitere Möglichkeit wäre, Fläche an die Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mit Rückkaufoption zu veräußern. Damit könnten Bauern Liquiditätsprobleme überbrücken.

Von Jens Heymann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare