Erstaunliches über Meister Lampe: Liebestolle Rammler sterben im Verkehr

Warum zu Ostern Hasen Hasen jagen

+

Altmark. Meister Lampe, Lepus europaeus (wie Studierte den gemeinen Feldhasen nennen), hat sich berappelt. Durchschnittlich elf von ihnen tummelten sich 2017 auf einem Quadratkilometer. Die Population ist damit stabil.

Das hat der Deutsche Jagdschutz-Verband (DJV) bei seiner jüngsten Hasenzählung ermittelt.

Die meisten Langohren wurden im Nordwestdeutschen Tiefland (17 pro Quadratkilometer) gezählt, im Nordostdeutschen Tiefland, zu dem die Altmark gehört, sind es sechs. Nach einem Negativwert im Jahr davor lag die Zuwachsrate 2017 bundesweit bei sechs Prozent. Im Nordostdeutschen Tiefland sank allerdings die Population (minus drei Prozent). Der Hase, ursprünglich ein Steppenbewohner, liebt kleine Felder und weite Feldraine. Hierzulande ist jedoch großflächige Landwirtschaft üblich. Frühere Tummelplätze wie die Magdeburger Börde, wo in den 1970er Jahren 25 bis 40 Hasen pro Quadratkilometer gezählt wurden, sind heute fast hasenlos.

Die meisten Langohren kommen unter die Räder

Entgegen anders lautender Vorurteile vermehren sich die Langohren nicht wie die Karnickel. Sie bringen es aber immerhin auf drei bis vier Würfe im Jahr, mit je zwei bis vier Nachkommen. Herr Hase, genannt Rammler und Frau Hase, die Häsin, tun es allerdings nicht monogam. Um die Osterzeit erreicht die Paarungszeit einen Höhepunkt. Mit etwas Glück und schönem Wetter könne man beobachten, wie sich mehrere Häsinnen und Rammler zur Hasenhochzeit auf Feldern treffen und sich gegenseitig jagen, berichtet Andreas Kinser, Experte der Deutschen Wildtier Stiftung. Sanft gehe es dabei nicht zu. „Das Besondere ist, dass die Rammler der Häsin im Nahkampf Kraft und Stärke beweisen müssen“, erklärt Kinser.

Nach dem ruppigen Werben des Rammlers mit aufdringlichen Annäherungsversuchen folge eine wilde Verfolgungsjagd, die immer wieder von kurzen Boxkämpfen unterbrochen wird. Die Häsinnen suchen sich dann die fittesten Rammler aus, um sich mit ihnen zu paaren. In dieser Zeit lebt Meister Lampe besonders gefährlich. Immer wieder erwischt es liebestolle Rammler und Häsinnen auf den Straßen. Verkehrsunfälle sind heute für sie eine Haupttodesursache. DJV-Statistiken zeigen, dass der Anteil der langohrigen Verkehrsopfer bundesweit bei über 33 Prozent, in Brandenburg sogar bei 76 Prozent liegt.

Auch andere Faktoren haben Einfluss auf die Population. Durch ungünstige Witterung, insbesondere im Frühjahr, kam es zur Unterkühlung der Junghasen und somit zu erhöhter Sterblichkeit. Zwar sei der März 2017 sehr warm gewesen, Kälteeinbrüche in der zweiten Aprilhälfte hätten den Hasen allerdings zugesetzt. Der Sommer sei in der hiesigen Region verregnet gewesen, laut DJV eine Ursache für tödliche Infektionen bei Junghasen. Zudem stellten Raubsäuger wie Fuchs und Marder den Hasen nach.

Als Tier von Göttinnen und selbst im Universum

Am gefährlichsten für die Langohren bleibt Homo sapiens sapiens, landläufig auch als Mensch bekannt. Dabei gibt es kaum ein Tier, das so geschätzt wird. Und das nicht nur in leckerer Safransoße auf dem Teller. Hase, Hasi, Häschen sind wohl die beliebtesten Kosenamen für Verliebte. In der Fabel wurde dem Tier ein Denkmal gesetzt als schneller aber zuweilen einfältiger jedoch auch gerissener Meister Lampe.

In den Sprachgebrauch haben sich viele Redewendungen eingebürgert: „Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts“, „ein Hasenfuß sein“, „wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen“. Selbst im Universum spielt Meister Lampe eine bedeutende Rolle. Das Sternbild des Hasen erstreckt sich am Südhimmel.

Absoluter Höhepunkt der Verehrung für den felligen Sympathieträger ist das Osterfest. Das Tier der griechischen Liebesgöttin Aphrodite und der germanischen Erdgöttin Holda gilt traditionell als Fruchtbarkeitssymbol. Warum er ausgerechnet zu Ostern mit einer Kiepe voller bunt bemalter Eier durch die Gegend geschickt wird, ist umstritten. Diesen Bezug gibt es erst seit ein paar hundert Jahren. Zuvor hatten Storch, Kuckuck und Auerhahn den Osterjob.

Von Christian Wohlt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare