1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

Salzwedels Lessing-Grundschule: Warten, dass es aufwärtsgeht

Erstellt:

Von: Holger Benecke

Kommentare

schule
Zugig statt barrierefrei: Der Wind pfeift durchs Lessing-Grundschulhaus. Eigentlich sollte am Nordgiebel schon vor fünf Monaten ein Fahrstuhl montiert sein. © Benecke

Frischer Wind weht durch die Lessing-Grundschule. Der kommt nicht von der neuen Klima-Anlage für die Aula, sondern weht durch die zumindest im oberen Stock schon zerfetzte Plane. Diese deckt ein Loch im Nordgiebel ab. Dort sind immer noch auf allen drei Etagen die Einschnitte für den Fahrstuhl. Der sollte längst fertig montiert sein. Und zwar bis zum 31. Dezember vergangenen Jahres. So jedenfalls stand es in der Ausschreibung.

Salzwedel - Schon des Öfteren wurde in mehreren Fachausschüssen von Hella Jesper vom zuständigen Liegenschaftsamt hervorgehoben, dass sich Materiallieferungen für die Grundschulsanierung durch die Corona-Pandemie immer wieder verzögerten. So auch die Montage des Aufzugs, der die Lessing-Grundschule über alle Etagen barrierefrei machen soll.

Rund 155 000 Euro – also kein Pappenstiel – lässt sich die Stadt das kosten und bekommt dafür nicht einmal Fördermittel. Bereits im vergangenen Jahr war der Aufzugsbau für das Schulhaus von der Stadtverwaltung ausgeschrieben worden. Die Bieterfrist endete am 24. August 2021. Laut Ausschreibung sollte der Lift vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember am Nordgiebel des Lessing-Schulhauses an der Ernst-Thälmann-Straße montiert werden.

fenster
Durch die obere Öffnung fegt der Wind durch eine zerrissene Plane. © Benecke

Nun, fünf Monate sind verstrichen, ist immer noch nichts passiert. Bis auf eine Plane der Abdeckung, die kaputt ist und für frischen Wind im inzwischen sanierten Schulhaus sorgt, in dem seit den Winterferien wieder unterrichtet wird – auch dort gab es Corona-Lieferschwierigkeiten-Verzögerungen.

Für den Aufzug, der eine Förderhöhe von zehn Metern haben soll, sind fünf Haltestationen vorgesehen. Maximal 630 Kilogramm beziehungsweise acht Personen sollten damit seit Jahresende schon fahren können. Doch der Lift, der in Modulbauweise montiert werden soll, lässt immer noch auf sich warten. Allein die vorgesehene Bauzeit ist inzwischen fast dreimal verstrichen. Ob es immer noch an Corona liegt oder der Aufzug gar in der Ukraine bestellt worden ist, in der Stadtverwaltung ist derzeit keine Auskunft zu bekommen. Auch nicht die, wann der Lift endlich geliefert wird.

Das hatten wir doch erst unlängst. Zur Erinnerung: Da war es das Dach der Schwimmhalle, das laut Ausschreibungsunterlagen vom 23. März bis zum 30. Juni 2020 saniert werden sollte. Am 16. April vergangenen Jahres begannen dann die Arbeiten, die sich dann bis August hinzogen. Damals lag es an den sich über ein Jahr hinziehenden „Absprachen mit den Fachfirmen“. Hinzu wurde wider Erwarten Asbest im Dach des letzten DDR-Schwimmhallenbaus entdeckt, der am 23. Mai 1990 eingeweiht wurde.

Auch interessant

Kommentare