AZ gibt Tipps: Das sollten Sie beim Urnengang am 26. Mai beachten

Wahlsonntag in Salzwedel: 20.159 können mitbestimmen

+
Im Raum 011 des Bürgercenters ist die persönliche Briefwahl möglich – für Europa, den Altmarkkreis-Kreistag, den Salzwedeler Stadtrat.

Salzwedel – Die Briefwahl ist in der alten Hansestadt angelaufen. Im Zimmer 011 des Bürgercenters herrscht reger Betrieb, da viele Salzwedeler ihre Briefwahl dort erledigen.

Dazu müssen sie sich erst einmal durch die Wahltapeten, wie die Scheine, ob ihrer Länge scherzhaft genannt werden, durchfinden, bis sie die Kreuze bei ihren Kandidaten setzen können. Zudem muss zwingend in einer Kabine angekreuzt werden, damit niemand einem Wähler über die Schulter schauen kann.

Wer darf wählen?

Am 26. Mai stehen die Europa- und die Kommunalwahl an. 19 909 Menschen können in Salzwedel zur Europawahl ihre Stimme abgeben. Sie sind mindestens 18 Jahre alt und leben mindestens seit drei Monaten in Deutschland oder einem anderen EU-Mitgliedsstaat.

Zur Kommunalwahl sind in Salzwedel 20 159 Menschen zugelassen. Sie haben das 16. Lebensjahr vollendet und leben seit mindestens drei Monaten in Deutschland.

Die Briefwahl

Wer am 26. Mai nicht zu Wahl gehen kann, kann dies schon vorher postalisch oder persönlich im Bürgercenter im Zimmer 011 erledigen. Der Wahlbrief muss bis zum 26. Mai, 18 Uhr, vorliegen. Wer seine Unterlagen per Post verschickt, sollte dies spätestens am dritten Werktag vor der Wahl tun. Die Anschrift lautet: Hansestadt Salzwedel, An der Mönchskirche 5.

Die Europawahl

Jeder Wähler hat nur eine Stimme, mit der er oder sie eine Partei, keinen Kandidaten, wählen kann. Die Kandidaten haben die Parteien zuvor festgelegt. In dieser Reihenfolge ziehen diese dann auch je nach Wahlerfolg für ihre Partei ins Europaparlament ein.

Die Kommunalwahl

Für die Ortschaftsräte, den Stadtrat und den Kreistag (in Salzwedel zwei Wahlbereiche) hat jeder Wahlberechtigte je drei Stimmen. Diese kann er auf einen oder mehrere Kandidaten verteilen – das sogenannte Kumulieren und Panaschieren.

Kumulieren, das von dem lateinischen Wort „cumulus“ (Haufen) abstammt, ist die Möglichkeit bei Personenwahlen mehrere Stimmen auf einen Kandidaten zu vereinen, um dessen Position innerhalb einer offenen Liste zu verbessern. Panaschieren kommt vom Französischen – „panacher“ (mischen). Es gestattet dem Wähler, seine drei Kreuze auf Kandidaten verschiedener Listen zu verteilen. Allerdings ist es auch möglich, nur eine oder zwei Stimmen abzugeben.

Der Wahltag

Auf dem Gebiet der Hansestadt haben am Wahlsonntag, 26. Mai, 28 Wahllokale von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Und noch ein Tipp für die Jungwähler: Selfies dürfen in der Wahlkabine nicht gemacht werden.

VON HOLGER BENECKE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare