Verein will Bürgermeisterhof in Salzwedel vor Verfall bewahren

Nach 14 Tagen schon 20.000 Euro an Spenden

Bürgermeisterhof in Salzwedel
+
Beim Tag der offenen Tür am Sonnabend, 3. April, im Bürgermeisterhof in Salzwedel: Architekt Ullrich Lemme (2.v.l.) erklärte den Besuchern das historische Fachwerk-Ensemble, das ein Verein vor dem Verfall bewahren will.
  • Christian Reuter
    vonChristian Reuter
    schließen

Es ist ein ehrgeiziges Ziel, das sich der Salzwedeler Verein Bürgermeisterhof gesetzt hat: Die etwa 15 Mitglieder wollen das stark sanierungsbedürftige Fachwerk-Ensemble vor dem Verfall bewahren und einen öffentlichen Ort für lebendige Stadtentwicklung, Kultur und Vernetzung entstehen lassen. Am Sonnabend, 3. April, hatte der Verein zum Tag der offenen Tür eingeladen, um das Projekt vorzustellen.

Der Bürgermeisterhof mit seinen fünf Häusern befindet sich inmitten der Salzwedeler Altstadt: Teile der Stadtmauer mit Wehrturm, ein ehemaliger Speicher, ein Hochständerhaus, ein Fachwerkhaus mit kleiner Gastronomie sowie das Torhaus mit Geschäft. „Das älteste Gebäude ist die Stadtmauer, die ist etwa 1310/1315 entstanden“, erklärt Ullrich Lemme, der das Projekt als Architekt begleitet. Auf einem Fachwerkbalken im Innenhof ist die Jahreszahl 1543 zu entdecken. „Die Substanz ist das Pfund, mit dem wir wuchern müssen, damit können wir nicht leichtfertig umgehen“, betont Lemme.

Dass der Erhalt und die Wiederbelebung des Bürgermeisterhofes eine große Herausforderung darstellen, dessen sind sich der Architekt und alle anderen Vereinsmitglieder durchaus bewusst. Zumal der Verein mithilfe privater Darlehen bereits 80.000 Euro für den Kauf des Häuserensembles investiert hat.

„Mit jeder Stunde Arbeit steigt ja auch der Wert“, verdeutlicht Lemme und verweist darauf, dass der Verein 15 Prozent an Eigenleistungen erbringe. Allerdings sei die Sanierung nur mit Fördermitteln möglich. Lemme: „Die erste Städtebauförderung ist sicher, die zweite beantragt.“ Um die Darlehen bis Ende April abzulösen, wurde eine Spendenaktion gestartet. Rund 20.000 Euro sind nach nur 14 Tagen schon zusammengekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare