Kein schöner Anblick

Unkraut vergeht nicht: Die Ernst-Thälmann-Straße zieht sich wie ein grünes Band durch Salzwedel

+
Kein alter Postenturm am Grünen Band, sondern die Querungshilfe an Salzwedels größtem Einkaufszentrum und dem Schnittpunkt dreier Bundesstraßen. Dort drängen sogar schon kleine Bäume durch Asphalt und Pflaster.

Salzwedel – Wenn vor privaten Grundstücken ein paar Hälmchen sprießen, gibts gepfefferte Post vom Ordnungsamt. An eigenen Straßen und denen anderer Baulastträger spielt das in Salzwedel offenbar keine Rolle. Das Paradebeispiel Jahr für Jahr: die Ernst-Thälmann-Straße.

Das Grün bricht durchs Pflaster – Fußgängerüberweg an der SB-Tankstelle. So etwas leisten Sie sich mal an Ihrem Grundstück.

Gleich nach dem schicken Hanse-Beet (Na bitte, geht doch!) an der Kino-Kreuzung, erobert sich die Natur das urbane Gelände zurück. Und hat in Salzwedel damit leichtes Spiel. 

Laut Verkehrskonzept könnte dort eine Baumreihe stehen.

Es scheint schlichtweg niemanden der Verantwortlichen im Rathaus zu interessieren, wie ungepflegt die Stadt aussieht. Da nutzen die besten Tourismuskonzepte nichts. Apropos Konzepte: Auf der Thälmannstraße setzt die Natur schon mal das Verkehrskonzept um: eine Baumreihe in der Mitte.

Bunte Vielfalt an der der Thälmannstraße. Man kann sich sogar vor der Polizei verstecken. Doch trotz des üppigen Wuchses hat das Auge des Gesetzes mich erspäht.

VON HOLGER BENECKE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare