Täter vergehen sich an 18 Gräbern

AZ-Blitz: Unbekannte schänden Gedenkstätte Isenschnibbe

+

mh Isenschnibbe. In der Nacht zu heute haben Unbekannte die Mahn- und Gedenkstätte Isenschnibbe geschändet. In der Scheune bei Gardelegen, die auf dem Gedenkstätten-Gelände stand, brachten die Nazis 1945 über 1000 Zwangsarbeiter um, in dem sie das Gebäude mit den Menschen in Brand setzten.

Insgesamt 18 Grabstellen wurden von den Tätern demoliert. Sie zogen Kreuze - teilweise mit Davidstern - aus dem Boden, nahmen zwei Tafeln von den Ruhestätten und verteilten das alles auf dem Gelände. Die geschändeten Gräber verteilen sich wahllos auf dem kompletten Areal.

Der Fall ist gegen 7.50 Uhr bemerkt worden. Die Polizei setzte einen Fährtenhund ein, der die Täter jedoch nicht aufspüren konnte. Der Staatsschutz ist in die Ermittlungen mit eingebunden. Zu den Hintergründen der Tat gibt es allerdings noch keine Erkenntnisse.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare