Brückenbau im nächsten Jahr

Umleitung sorgt für Unmut: L 8-Verkehr soll über Tylsen und Wallstawe fließen

+
Die L 8-Brücke in Niephagen soll im nächsten Jahr erneuert werden. Bislang ist eine Umleitung des Verkehrs über Tylsen geplant.

Niephagen. Seit über einem Jahr ist die Landesstraße 8 in Niephagen ein Nadelöhr. Dort wurde die Fahrspur eingeengt. Der Grund: Eine Brücke muss erneuert werden. Das soll im nächsten Jahr nun endlich geschehen, weiß Tylsens Ortsbürgermeister Klaus-Dieter Schrader.

Zumindest das stimmt ihn hoffnungsvoll. Sorgen macht ihm da eher die Umleitung während des Brückenbaus. Denn daran tüfteln Bauherr Landesstraßenbaubehörde (LSBB) in Stendal, Verkehrsexperten der Polizei und die Stadt Salzwedel noch. In einer ersten Variante liegt eine Umleitung für den Linienbusverkehr über Tylsen auf dem Tisch. Die Busse – und natürlich auch der gesamte andere Fahrzeugverkehr, vermutet Schrader – würden dann von Salzwedel kommend unmittelbar vor der Brückenbaustelle nach rechts in Richtung Tylsen abbiegen. Dort ginge es über den Mühlenweg weiter nach Wallstawe.

Tylsens Bürgermeister bangt um den Ort, dessen Straßen in Mitleidenschaft gezogen werden. Und macht sich Sorgen um die Anwohner, wenn der gesamte Schwerlast- und Fahrzeugverkehr der Landesstraße 8 von Salzwedel nach Wittingen und in der Gegenrichtung monatelang über die Tylsener Pflasterstraße poltert. Nicht anders würde es dann den Wallstawern ergehen. Und auch auf dem Mühlenweg wird es eng. Dort kommen schon jetzt kaum zwei Pkw aneinander vorbei.

Eine andere, viel kürzere Möglichkeit wäre eine Umleitung direkt neben dem Brückenbauwerk vorbei. Dort müsste eine Piste gebaut werden. Auf der „Waldschlösschen“-Seite stünde dem nichts entgegen. Dort ist der Wald abgeholzt. Einzig der seit Jahren nicht mehr genutzte Feuerwehrschuppen samt Löschteich stünden dem entgegen.

Von Holger Benecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare