Toter Hund im blauen Sack: „Kleintier“ wurde vergraben

Kadaver unter der Erde

+
Der tote, in einem blauen Sack bei Böddenstedt entsorgte Hunde- kadaver ist vergraben worden.

mei Salzwedel. Der tote Hund, der in einem blauen Sack auf einer Wiese bei Böddenstedt entsorgt worden war (AZ berichtete), ist inzwischen vergraben worden. Laut Ordnungsamt der Stadt musste der schon stark verweste Kadaver keiner Tierbeseitigungsanlage zugeführt werden, „da es sich um ein Kleintier handelt“, erklärt Stadt-Sprecher Olaf Meining die Rechtslage.

Kleintiere können vergraben werden – ebenso wie überfahrene Katzen, die etwa an Straßenrändern liegen. Streng genommen hat es sich bei dem toten Hund im blauen Sack um eine „illegale Abfallentsorgung“ gehandelt.

So sehr bewegte die Geschichte die AZ-Leser

Entsprechend habe das Ordnungsamt Anzeige gegen Unbekannt bei der Abfallbehörde des Altmarkkreises Salzwedel erstattet.

Der Kadaver war vor einer Woche von einer Spaziergängerin entdeckt worden. Sie hatte über die Polizei das Ordnungsamt verständigt, das für die Entsorgung zuständig ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare