Kangalfisch-Haltung in Gardelegen musste vom Kreis genehmigt werden

Tierarzt im Kosmetikstudio

+
Der Altmarkkreis Salzwedel musste sich 2017 mit einer Kangalfisch-Haltung in Gardelegen beschäftigen.

Altmarkkreis Salzwedel. Völlig neues Einsatzgebiet für die Amtsveterinäre des Altmarkkreises Salzwedel: Sie überwachten im vergangenen Jahr die Errichtung und Unterhalten einer Kangalfisch-Haltung in einem Gardelegener Kosmetikstudio.

Das erwähnt der Landkreis in seinem Verwaltungsbericht 2017.

Die Tiere sind durch die Behandlung von Patienten mit Hautproblemen wie Neurodermitis bekannt geworden. Sie werden aber auch zu kosmetischen Zwecken eingesetzt (Fisch-Pediküre). Vor allem in der Mittelmeer-Region wird dies angeboten. Mittlerweile ist der Trend auch in hiesigen Regionen angekommen und bedarf nach dem Tierschutzgesetz einer Erlaubnis von der zuständigen Veterinärbehörde, so der Landkreis im Bericht.

Aber nicht nur mit exotischen Tieren hatten die Kreis-Veterinäre zu tun. 93 Tierschutzkontrollen haben die Mitarbeiter des Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes des Landkreises 2017 bei privaten Tierhaltern durchgeführt. Gegen fünf Tierhälter mussten sie wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz durchgreifen.

In einem Fall hatten sie es mit der sogenannten Welpen-Mafia zu tun. Im Laufe des vergangenen Jahres gingen bei der Behörde zahlreiche Anzeigen von Käufern kranker Welpen ein, heißt es im Bericht. Die hatten sie bei einer Familie im Altmarkkreis gekauft. Durch zahlreiche Zeugenaussagen konnte der Landkreis nachweisen, dass ein regelmäßiger Handel mit kranken jungen Hunden stattgefunden hat. Das Veterinäramt verbot der Familie das Geschäft. Im September besorgte sich die Behörde einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss und durchsuchte das Anwesen. Zwölf Welpen, dazu zahlreiche Medikamente, wurden von den Beamten sichergestellt (AZ berichtete). Neun Tiere waren apathisch und hatten schmerzhaft aufgeblähte Bäuche, dazu Infektion und Parasiten. Ein Strafverfahren wegen bandenmäßigen Betrugs wurde eingeleitet.

Von Jens Schopp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare