Über 1,1 Millionen Euro zu treuen Händen am Mittwoch auf dem Fuchsberg übergeben

Salzwedel: THW-Stützpunkt ist ein Schmuckstück

Schlüsselübergabe
+
THW-Chef Nico Lesch (r.) nimmt nach der Abnahme der Neubauten von Mark Golembus, Bauleiter des Landesbetriebs Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt, symbolisch den Schlüssel für die neue Fahrzeughalle entgegen.
  • Holger Benecke
    vonHolger Benecke
    schließen

THW-Chef Nico Lesch nahm am Mittwoch den Schlüssel für die neue Fahrzeughalle auf dem Fuchsberg entgegen. Mit diesem symbolischen Akt ist die Baumaßnahme dort, die über ein Jahr lang gedauert hat, abgeschlossen. Der Bund, denn das THW ist eine Bundesbehörde, hat in seiner Liegenschaft auf dem Salzwedeler Fuchsberg über 1,1 Millionen Euro investiert.

Salzwedel - Anfang vergangenen Jahres wurden die alten Hallen und die Schirrmeisterei abgerissen sowie das Hallenumfeld aufgenommen. Die Kampfmittler untersuchten das ehemalige Militärgelände. Dann begann der Bau der neuen Halle mit acht Einstellplätzen und Fahrzeuggrube. Parallel dazu wurde an einem offenen Holzlager für das Unterbringen des Bergematerials gearbeitet. Im Hallenumfeld wurden 1450 Quadratmeter auf Vordermann gebracht – rund 1000 Quadratmeter davon mit Asphalt und rund 300 Quadratmeter mit Pflaster. Außerdem wurde ein Löschwasserbrunnen gebohrt.

Einer der Einstellplätze der neuen Fahrzeughalle ist mit einer zehn Meter langen Grube versehen.

Der Zaunbau durch ein heimisches Unternehmen war für die Helfer ein besonderer Höhepunkt. Denn Firmenchef Steffen Coßbau hat der Salzwedeler THW-Einheit mit dem Tor „ein Markenzeichen gesetzt“, freut sich Ortsbeauftragter Nico Lesch.

THW-Schirrmeister Dietmar Tietsche-Mustroff (l.) während der Abnahme des neuen Feuerlöschbrunnens.

Nur eins fehlt noch: eine vernünftige Internetanbindung. Auch das Funknetz im Salzwedeler THW-Stützpunkt ist unterirdisch schlecht. Und das für eine schlagkräftige Einheit, die im Katastrophenfall Hilfe leisten soll. Dabei hat die Avacon Connect, die die Berufsschule und den übrigen Fuchsberg ans Glasfasernetz anschließt, den Helfern ein Angebot gemacht. Die Kabel liegen direkt vor dem Stützpunkt. Eine Entscheidung, wie es mit einer Internetverbindung in dem nun modernen Ortsverband weitergeht, soll in Berlin gefällt werden. Denn Salzwedel gehört zum THW-Länderverband Berlin / Brandenburg /Sachsen-Anhalt.

Posieren an ihrem neuen Markenzeichen, dem THW-Salzwedel-Tor, (v.l.): Marco Tastl, Daniel Schulz, Ortsbeauftragter Nico Lesch und Valentin Georg.

Bleibt zu hoffen, dass die Helfer auf die Berliner Entscheidung nicht so lange warten müssen, wie auf ihre neue Halle. Denn deren Vorgängermodell – 1953/54 von der Kasernierten Volkspolizei erbaut – wurde bereits vor sechs Jahren baupolizeilich gesperrt, weil sie einsturzgefährdet war. Seitdem mussten die Fahrzeuge in einer angemieteten Halle, weit weg vom Stützpunkt, abgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare