Ende November sollen die blauen Einsatzfahrzeuge in die neue Halle rollen

THW-Millionen-Bau in Salzwedel geht zügig voran

THW-Chef Nico Lesch (l.) und sein Stellvertreter Detlef Jauch strahlen. Während einer Baubegehung sahen sie sich den Fortschritt aus luftiger Höhe an. Bis zum 27. November sollen Garage und Holzlager (hinten) fertig sein.
+
THW-Chef Nico Lesch (l.) und sein Stellvertreter Detlef Jauch strahlen. Während einer Baubegehung sahen sie sich den Fortschritt aus luftiger Höhe an. Bis zum 27. November sollen Garage und Holzlager (hinten) fertig sein.

Salzwedel – Nicht nur am Himmel, sondern auch beim Technischen Hilfswerk (THW) auf dem Salzwedeler Fuchsberg herrscht eitel Sonnenschein. Auf der Baustelle geht es zügig voran. Die neue Garage wächst bereits in die Höhe.

Und von oben, vom Baugerüst der Fahrzeughalle aus, verschafften sich THW-Chef Nico Lesch und sein Stellvertreter Detlef Jauch bei einem Rundgang einen Überblick über ihre Baustelle.

Lange genug hatten die Helfer in der stahlblauen Einsatzkluft warten müssen. Seit acht Jahren mussten sie ihre Fahrzeuge und Technik woanders in Salzwedel unterstellen, denn die 1953/54 für die Kasernierte Volkspolizei gebauten Garagen waren baufällig. Mehrfach nahm die Bundesbehörde Anlauf auf einen Neubau im Salzwedeler Ortsverband. Am 20. Januar dieses Jahres ging es dann endlich los. Zunächst mit dem Abriss der alten Garagen. Anfang März begannen an deren Stelle bereits die Tiefbauarbeiten für die neue Fahrzeughalle.

„Ich hatte zwar gehofft, die neuen Gebäude zu unserem 25. Geburtstag im vergangenen Jahr einweihen zu können“, bedauerte Ortsbeauftragter Nico Lesch, ist aber froh, dass es nun so zügig vorangeht.

Insgesamt steckt die Bundesbehörde mit dieser Maßnahme über 1,1 Millionen Euro in ihren Salzwedeler Stützpunkt. Die Fundamente der neuen Fahrzeughalle mit acht Einstellplätzen sind fertig. Eine Grube wurde als zehn Meter langes Einzelteil bereits geliefert und unter einem der Einstellplätze platziert. Eine der beiden Giebelwände ist ebenfalls schon fertig. Ende Juli soll das Dach montiert und Anfang August die Rolltore eingebaut werden. Den letzten Part übernehmen dann die Maler. Zum 27. November soll alles fix und fertig sein. „Wir fiebern dem Tag entgegen, an dem wir unsere Fahrzeuge wieder auf unserem Stützpunkt unterstellen können“, fasst THW-Chef Lesch die Stimmung unter seinen Helfern zusammen.

Inzwischen wurde auch mit dem Bau eines Holzlagers begonnen. Dessen Sockel ist fertig, die Verschalung für den Hochbau aufgerichtet. In diesem Gebäude können die Helfer der Fachgruppe „Schwere Bergung“ ihr Verbaumaterial und weitere Holzelemente für Übungszwecke einlagern. (VON HOLGER BENECKE)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare