1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

Steve Kanitz und Andreas Kluge gehen in die Stichwahl

Erstellt:

Von: Arno Zähringer

Kommentare

Landratsamt in Salzwedel
Beide Bewerber wollen, doch nur einer darf in Kürze ins Landratsamt des Altmarkkreises in Salzwedel einziehen. Wem händigen die Wähler am 20. März die Schlüssel aus? © Privat

Die Entscheidung fällt am Sonntag, 20. März. In die Stichwahl um das Amt des Landrats gehen Steve Kanitz (SPD) und Andreas Kluge (CDU).

Altmarkkreis Salzwedel – Einer von beiden wird die Nachfolge von Michael Ziche (CDU) antreten, der auf eine erneute Kandidatur verzichtet hatte.

Steve Kanitz (SPD)

Steve Kanitz (Jahrgang 1974), gebürtiger Altmärker, tritt für die SPD an. Die Kandidatur um den Landratsposten eröffne ihm die Gelegenheit, „meiner Heimat etwas zurückzugeben.“ Schließlich stünden einige Aufgaben auf der Agenda. Zum Beispiel die Beseitigung der Folgen der Pandemie in Wirtschaft und Gesellschaft. Wenngleich Kanitz deutlich macht: „Nicht die Wirtschaft ist das größte Problem, sondern das Soziale muss Thema sein.“ Denn „wir müssen wieder zu einem guten Miteinander kommen“, sagt der Sozialdemokrat, der seit 1996 bei der Bundesagentur für Arbeit beschäftigt ist und seit 2011 als Bereichsleiter Markt und Integration im Jobcenter Stendal arbeitet. „Mein Schwerpunkt wird auf den sozialen Themen liegen, die 32 Jahre nach der Einheit dringend in den Fokus rücken müssen.“

Den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bezeichnet er als sehr gut. „Andere Kreise kommen hierher, um sich das anzuschauen.“ Jedoch möchte er sich angesichts steigender Benzinpreise für eine dichtere Taktung der Busse einsetzen. Aufgrund der Fläche des Altmarkkreises seien die Strecken für den Einsatz von Elektrobussen zu lang. Auch bei diesem Thema möchte Kanitz wissen, was die Bürger wollen. Und er möchte ihnen und den Jobcentern Mut machen, die Gelder aus dem Bereich Bildung und Teilhabe voll auszuschöpfen.

Beim Thema Fotovoltaik setzt Kanitz darauf, erst mal die Dächer der kreiseigenen Gebäude mit derartigen Anlagen auszustatten, bevor in die Fläche gegangen wird. Verwendet werden könnten auch alte Deponieflächen.

Im ersten Wahlgang konnte Kanitz 34,7 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Das macht ihn zuversichtlich, die Wahl gewinnen zu können. „Viele haben uns doch gar nicht zugetraut, dass der Abstand nicht einmal vier Punkte betragen würde.“ Unterstützt wird der 47-Jährige aus Kalbe vor der Stichwahl von der Freien Liste, Die Linke und Bündnis 90 / Die Grünen.

Andreas Kluge (CDU)

Andreas Kluge (Jahrgang 1979), gebürtiger Halberstädter, tritt für CDU und FDP an. Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Glaubwürdigkeit sind Eigenschaften, die der Jübarer schätzt. Wer wie er den Karriereweg vom Lehrling bis zum Geschäftsführer des Zweckverbands Breitband Altmark gegangen ist, der kann sicher auch etwas mit Fleiß, Arbeitsdisziplin und Ehrgeiz anfangen. Alle seine Fähigkeiten wolle Kluge einsetzen, um den Altmarkkreis auf die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft auszurichten. Die geringe Wahlbeteiligung in der ersten Runde erklärt sich der Kandidat mit dem „ständigen Hin und Her in Kernfragen der Wirtschaft, der Gesundheit, der Bildung und vielen anderen Themen“ sowie damit verloren gegangenem Vertrauen in die Politik. Der 43-Jährige fühlt sich als „ideales Bindeglied“ zwischen der Jugend und den älteren Bürgern. „Ich stehe genau in der Mitte des Lebens“, beschreibt es Andreas Kluge.

Den intensiven Bau von Solarparks in der Altmark sieht der CDU/FDP-Kandidat mit Bedenken. Er ist für eine Quotenregelung – „Wir dürfen nicht unsere Heimat zum Kraftwerk anderer Regionen machen lassen und dabei leer ausgehen.“

E-Mobilität bei Bussen steht er offen gegenüber. Dafür müsse die Fahrzeugbranche jedoch zunächst die entsprechenden Reichweiten zur Verfügung stellen. Ob derzeit ungenutzte Bahnstrecken reaktiviert werden sollten, macht Kluge nicht an Ideologie, sondern am tatsächlichen Bedarf fest. Dieser müsse ermittelt und daraus die Schlüsse gezogen werden.

Durch ein Fördermanagement will der 43-Jährige gezielt an Gelder von Land und Bund kommen. Dadurch sollen auch mit möglichst wenigen Eigenmitteln größere Investitionen möglich werden.

Als Landrat will Andreas Kluge den Kreis unerschrocken nach außen vertreten, gleichzeitig aber seine guten Kontakte nach Magdeburg pflegen. Und auch für die Bürger will er ein offenes Ohr haben und viel vor Ort sein.

Auch interessant

Kommentare