Start der „Wegzeichen“

Die Steinbarke auf dem Fuchsberg-Kreisel, das Initiativprojekt der „Wegzeichen“, wird 2011 verstärkt ins Blickfeld gerückt.

mei Salzwedel. Die „Wegzeichen“-Kampagne soll 2011 auf die Tagesordnung kommen mit dem Ziel, Besuchern erste Eindrücke der Hansestadt zu vermitteln. Als Initiativprojekt gilt die Steinbarke, die auf dem Fuchsberg-Kreisel das Thema Hanse verkörpern soll.

Rund 8 000 Euro haben Firmen und Privatpersonen bereits für das Projekt gespendet, das vor gut einem Jahr im Stadtrat keine Mehrheit gefunden hat (16 : 16 Stimmen bei drei Enthaltungen). Die Skeptiker und Kritiker sahen zu viele offene bau- und verkehrstechnische sowie finanzielle Fragen. Damals hatte Bürgermeisterin Sabine Danicke angekündigt, das Thema Steinbarke in einem halben Jahr erneut in den Stadtrat einzubringen. Sie entschloss sich dann aber doch, nichts zu überstürzen und die Ideensammlung „Marketingwege Salzwedel 2030“, deren Bestandteil die „Wegzeichen“ sind, in den Vordergrund zu stellen.

Mit ihrem wohlwollenden Votum am 27. Oktober 2010 stimmten die Stadträte der Ideensammlung und damit der symbolischen Gestaltung von Ortseingängen und Verkehrsknoten mit den Themen Hanse, Baumkuchen, Salzwedeler Persönlichkeiten, Erdgasförderung, Sagenhaftes (Jan Kahle), Kulturszene, Sportstadt und Märchenpark zu. So sollen Jan Kahle dem Warthe-Kreisel, ein Symbol der Erdgasförderung dem Kreisverkehr in Chüttlitz und Baumkuchen dem Kreisel an der Schillerstraße zugeordnet werden. Dabei setzt die Oberbürgermeisterin auf bürgerschaftliches Engagement, auf Sponsoring und Fördermittel.

Auch das Gestalten und Beleben von stadtbildprägenden Objekten wie dem Rathausturmplatz, dem Marktplatz (Salzwedeler Marktoffensive), des Burggartens (blumiger Ruhepol) oder des Lyzeums (Kunstmuseum) gehören zum Projekt „Wegzeichen“, ebenso blumige Aktionen an den Lichtmasten und Straßen.

Initiativprojekt ist und bleibt die Steinbarke. Dieses Thema wird 2011 verstärkt ins Blickfeld gerückt, hieß es gestern aus dem Marketingamt der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare