Siebeneichen im Ausnahmezustand / Erste „Wiesen“ ein großer Erfolg

Ein Stadtteil macht Party

Das Kinderkarussell war teilweise auch von Vätern belagert – natürlich nur, weil sie auf ihren Nachwuchs aufpassen wollten. Bei den „Siebeneichener Wiesen“ ging es vor allem familiär zu. Lose für die Tombola wurden auch verkauft (kl. Foto). Fotos : ann, gü
+
Bei den „Siebeneichener Wiesen“ ging es vor allem familiär zu. Lose für die Tombola wurden auch verkauft.

gü / ann Salzwedel. Sie feierten, als gebe es kein Morgen mehr: Die Siebeneichener machten kurzerhand aus dem Siedlerfest die „Siebeneichener Wiesen“ – und Wiesen nicht „Wies‘n“ geschrieben, damit man nicht mit den Bayern in Konflikt gerät, so Manfred Preuß vom Vorstand des Siedlervereins.

Das Kinderkarussell war teilweise auch von Vätern belagert – natürlich nur, weil sie auf ihren Nachwuchs aufpassen wollten.

Ein Zelt aufgebaut, ein Karussell, eine Bratwurstbude und viele Aktionen auf der grünen Wiese zwischen den Eigenheimen. Die Siebeneichener leben und feiern zusammen, die „Wiesen“ sollen, und das sei keine Phrase, das Zusammenhörigkeitsgefühl der Menschen am Grünen Rand Salzwedels fördern. „Uns macht es Spaß, dieses Fest“, sagte Preuß, nahm sich eine Fackel und zog am Sonnabend vorneweg durch die Straßen. Es war ein Volksfest eines Stadtteils. morgen mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare