1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

Stadt Salzwedel versteigert altes Material

Erstellt:

Von: Jens Heymann

Kommentare

Der alte Bücherbus ist ein Beispiel für das Versteigern von städtischem Material im Internet.
Der alte Bücherbus ist ein Beispiel für das Versteigern von städtischem Material im Internet. © Heymann, Jens

Neu oder gebraucht einkaufen ist schnell gemacht, aber was, wenn der alte Krempel überflüssig geworden ist und weg soll? Vor diesem Problem stehen nicht nur private Haushalte, sondern auch Verwaltungen.

Salzwedel – Die Hansestadt Salzwedel versteigert alte Gerätschaften im Internet über die Seite www.zoll-auktion.de. Dabei handelt es sich verkäuferseitig um einen auf Behörden beschränkten Dienst der Generalzolldirektion Bonn. Salzwedel ist dort seit rund zehn Jahren Mitglied. Bieten kann hingegen jeder.

Wer aktuell einen Blick auf das Angebot der Stadtverwaltung wirft, findet alte Fahrzeuge, Reinigungs- und Winterdienstgeräte. Die Autos sind zwar häufig recht alt und mit erheblichen Mängeln behaftet, finden aber trotzdem reges Interesse. Ein Jeep des Wirtschaftshofes kam einige Stunden vor Auktionsende auf rund 2500 Interessenten und 30 Gebote, ähnlich lief es bei einem Exemplar des Bauamtes. Das Material befindet sich in der Regel beim Bauhof und muss von dort abgeholt werden.

Generell können auf der Auktionsseite laut Stadtinformation gepfändete, beschlagnahmte, gefundene oder ausrangierte Gerätschaften versteigert werden. Ausgenommen sind Zigaretten, Waffen sowie gefährdete Pflanzen und Tiere. Die Hansestadt nutzt nach eigener Darstellung die Zollseite für den Verkauf von Altfahrzeugen der Verwaltung und der Feuerwehr. Ein prominentes Objekt der jüngeren Zeit soll übrigens der alte Bücherbus der Stadt- und Kreisbibliothek gewesen sein, heißt es aus dem Rathaus. Dieser ging nach 43 Geboten für 16 600 Euro in den Raum Dresden (wir berichteten).

Nähere Angaben zu den Nutzern der Auktionsplattform könne die Stadtverwaltung nicht geben. Findet ein Fahrzeug hingegen keinen Käufer, werde es im Normalfall verschrottet, so die Information der Stadt.

Diese versteigert bekanntlich im kleineren Rahmen angesammelte und nicht wieder abgeholte Dinge aus dem Fundbüro. Für die nächste derartige Auktion gibt es bereits einen Termin – Sonnabend, 27. August. Ab 10.30 Uhr können Bürger auf dem Parkplatz des Bürgercenters für insgesamt 84 Fundsachen bieten. Beliebte Objekte dabei sind etwa Fahrräder.

Auch interessant

Kommentare