Bahn fuhr elf Mal zwischen Salzwedel und Klötze

Sonderzug war gut ausgelastet

+
Abfahrt vom Salzwedeler Bahnhof: Viele Besucher des Klötzer Martinimarktes nutzten die Gelegenheit mit dem Schienentransport.

Klötze / Salzwedel. Im vergangenen Jahr bereits geplant, in diesem nun umgesetzt: Insgesamt elf Mal zwischen Freitagnachmittag und der Nacht zum heutigen Montag ließen der Deutsche Bahnkundenverband Altmark /Wendland sowie die Deutsche Regionaleisenbahn (DRE) als Betreiber der Strecke Klötze–Salzwedel den anlässlich des Klötzer Martinimarktes eingesetzten Sonderzug zwischen der Hanse- und der Purnitzstadt hin- und wieder zurückpendeln.

Besonders viel Bahnfahrt für ihr Geld bekamen die Gäste am Sonntagnachmittag geboten. Da das Sturmtief „Herwart“ für umgestürzte Bäume und heruntergefallene Äste und somit für so manchen unfreiwilligen Zwischenstopp entlang der Strecke gesorgt hatte, verlängerte sich die gut einstündige Fahrt um etwas mehr als eine halbe Stunde. „Was für ein Erlebnis“, fand so mancher Bahnfahrer nach der Ankunft in Klötze. „Ich hatte mit Schlimmeren gerechnet“, gestand Michael Schrader, erster Vorsitzender des Bahnkundenverbandes, nach der ersten Fahrt am gestrigen Sonntag ein. Der Zug ist eine Leihgabe der Wisentatalbahn.

Von Matthias Mittank

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare