Salzwedel: Stillbeschäftigung zu Hause

„Sofatutor“: Wenn kein Lehrer da ist, dient die Couch als Betreuer

120 Pädagogen aus der Altmark lernten gestern eine Möglichkeit, um Unterrichtsausfall entgegenzuwirken und den Lehrermangel einigermaßen abzufangen. Das Wundermittel heißt „Sofatutor“. Dabei können die Schüler in Eigenregie Fachwissen erlernen.
+
120 Pädagogen aus der Altmark lernten gestern eine Möglichkeit, um Unterrichtsausfall entgegenzuwirken und den Lehrermangel einigermaßen abzufangen. Das Wundermittel heißt „Sofatutor“. Dabei können die Schüler in Eigenregie Fachwissen erlernen.

Salzwedel – An der Lessing-Ganztagsschule hieß es gestern Lernen, Lernen, nochmals Lernen – diesmal für die Lehrer. Ihnen wurde eine Möglichkeit vorgestellt, um Unterrichtsausfall kompensieren zu können und den Lehrermangel ein wenig abzufangen.

Das angebliche Wundermittel heißt „Sofatutor“ (Tutor bedeutet: Ratgeber, Betreuer von Schülern) und wurde von über 100 Spezialisten unterschiedlichster Fachrichtungen konzipiert.

Das Programm begann vor zehn Jahren als sogenanntes Start-up-Unternehmen und spezialisierte sich zunächst mehr auf Nachhilfeunterricht. Heute geht das Pilotprojekt einen Schritt weiter und will Pädagogen unter die Arme greifen. Dazu sollen die Schüler zu Hause lernen. Dabei fiel auch der Begriff „Flip Classroom“, was so viel bedeutet wie umgedrehte Klasse.

„Sollte ein Unterricht ausfallen, so könnte der Lehrer Aufgaben bei ‚Sofatutor‘ heraussuchen und den Schülern aufgeben. Das sind dann aber keine Hausaufgaben“, erläuterte der schulfachliche Referent und Verantwortliche für die Sekundarschulen im Altmarkkreis, Dr. Sören Messerschmidt. Meint aber: Stillbeschäftigung zu Hause. Deren Ergebnisse würden dann anschließend in der Schule abgearbeitet.

Man dürfe sich darauf nicht ausruhen, dass neue Lehrer eingestellt werden müssen. „Wir müssen Schule neu definieren“, so Messerschmidt weiter. Die Anwendung von „Flip Classroom“ müsse nicht immer genutzt werden. Es ginge bei dem gesamten Projekt, an dem sich die Sekundarschulen Dähre, Beetzendorf, „Karl Marx“ in Gardelegen und die Lessing-Ganztagsschule in Salzwedel beteiligen, in erster Linie um selbstständiges Lernen.

Ohne Internet funktioniert das Programm jedoch nicht, allerdings ist die Schulleiterin der Lessing-Ganztagschule, Heike Herrmann, recht zuversichtlich: „Heute haben die Schüler mindestens ein elektronisches Gerät in ihrem Besitz, womit sie auf ‚Sofatutor‘ zugreifen könnten.“ Währen der Schulleitertagung Sachsen-Anhalt im April wurde die Lernplattform vorgestellt. Dabei kam Herrmann die Idee, dieses Projekt auch in der Altmark publik zu machen. So trafen sich gestern an die 120 Pädagogen aus der Altmark in ihrer Schule. Und: Alle Beteiligten hoffen, dass das Pilotprojekt fruchtet. Wie Messerschmidt weiter informierte, hätten 20 Schulen in seinem Zuständigkeitsbereich mit Ausfällen zu kämpfen. So hofft er, mit „Sofatutor“ eine richtige Richtung eingeschlagen zu haben.

Die Projektmanagerin von „Sofatutor“, Rebecca Rabe, brachte den Lehrern gestern das Programm näher. „Es gibt zahlreiche Lernvideos und Anschauungsmaterial für verschiedene Fächer. ‚Sofatutor‘ soll nicht den Lehrer ersetzen“, erklärte Rabe. Mehr solle man das Pilotprojekt als eine weitere Möglichkeit zum Lernen ansehen. Wie „Sofatutor“ in der Praxis funktioniert, wird sich zeigen, denn ab heute beginnt wieder die Schule.

VON PAUL WILLIAM HIERSCHE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare