Mit dem „Altmärker Kulinarium“ gehen 25 Gastronomen und Direktvermarkter in die Offensive

Auf das Siegel kommt es an

+
Die Salzwedeler Baumkuchenbäckerei Hennig ist einer von 25 zertifizierten Gastronomiebetrieben und Direktvermarktern.

Altmark. Mit dem „Regionalen Qualitätssiegel 2018 / 2019“ gehen 25 Gastronomiebetriebe und Direktvermarkter aus der Altmark in die Offensive.

Im „Altmärker Kulinarium“ geben sie den Wegweiser durch die Genusswelt zwischen Salzwedel, Gardelegen, Stendal, Tangermünde und Jerichow.

In der Broschüre sind 16 Hotel- und Gastronomiebetriebe sowie zwölf Direktvermarkter zu finden, die nicht nur zeigen, was Altmärker können, sondern zudem auch noch zertifiziert sind. Übrigens: Drei der Zertifizierten haben dies gleich in zwei Kategorien geschafft.

Zudem stellt das „Altmärker Kulinarium“ die Bauernmärkte in Salzwedel und Stendal vor und wirbt für die Veranstaltungsreihe „Die Altmark kocht“. Dabei stellen Spitzengastronomen aus der Altmark in jedem Jahr in mehreren Veranstaltungen an unterschiedlichen Orten heimische Gaumenfreuden vor – traditionell wie auch innovativ veredelt. Dabei wird vor den Augen des geneigten Publikums gekocht. Und wenn diesem das Wasser im Mund zusammengelaufen ist, heißt es: Kosten, schlemmen und genießen.

Neben einigen Rezepten finden sich im „Altmärker Kulinarium“ auch jene Gasthäuser wieder, die saisonal ausgesuchte Gerichte anbieten. Ein Verzeichnis der altmärkischen Anlaufstellen für Touristen ergänzt die Broschüre. Und natürlich werden die 25 Gastronomiebetriebe und Direktvermarkter umfangreich wie auch detailliert vorgestellt. Dabei finden die Kategorien Produkte, Spezielles, Angebote und Tipps besondere Berücksichtigung.

Entwickelt worden ist das „Altmärker Kulinarium“ gemeinsam von den Kreisverbänden Salzwedel und Stendal des Deutsche Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), den Kreisbauernverbänden und der Industrie- und Handelskammer (IHK). Unabhängige Tester haben die Betriebe, die sich beworben hatten, nach einheitlichem Muster unter die Lupe genommen – anonym, versteht sich. Dabei spielten nicht nur die heimischen Produkte eine Rolle, sondern auch Kundenfreundlichkeit und Service.

Erkennbar sind die 25 zertifizierten Gastronomiebetriebe und Direktvermarkter durch ein Gütesiegel.

Von Holger Benecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare