Eon-Avacon setzt auf Bio und Sonne / Altmark vorbildlich

Ab September ins Salzwedeler Netz

+
Eon-Avacon Wärme GmbH-Geschäftsführer Joachim Dude sah sich gestern auf der Baustelle für die Bio-Erdgas-Anlage auf dem Salzwedeler Betriebsgelände um.

Salzwedel. In Salzwedel betreibt die Eon-Avacon Wärme GmbH neben Lüneburg eines ihrer größten Netze. Der Versorger setzt auf regenerative und dezentrale Erzeugung und modernisiert dementsprechend seine Anlagen.

In Salzwedel hat der Bau einer Bio-Erdgas-Anlage begonnen, die die Bioconstruct für 2,5 Millionen Euro direkt neben die Eon-Avacon-Anlagen baut. Keine Transporte und kurze Einspeisewege und zudem ein deutlich verminderter CO2-Ausstoß sind die Folge, erläuterte Eon-Avacon Wärme GmbH-Geschäftsführer Joachim Dude gestern im AZ-Gespräch. Mit 2,3 Megawatt ist die Anlage die größte ihrer Art in Sachsen-Anhalt und hilft dabei, 10 000 Tonnen Kohlendioxid weniger auszustoßen.

Sechs solcher Anlagen gibt es im Versorgungsgebiet bereits: Nach Blankenburg und Oschersleben 2010 folgten zwei Jahre später die Standorte Gommern, Genthin, Klötze und Tangermünde. Dabei werden Klötze und Genthin mit Biogas aus dem Isernhagener Land (Wittingen) versorgt. Zudem sollen alle genannten Bio-Erdgas-Anlagen mit Photovoltaik-Technik versehen werden. Ab September wird auch aus der Salzwedeler Anlage eingespeist.

Die Wärme GmbH verorgt in Sachsen-Anhalt in acht Städten rund 20 Wohnungswirtschaftsunternehmen und mehrere tausend Haushalte. Seit 2008 läuft der Brennstoffwechsel von Erdgas auf Bio-Erdgas. Darin wurden bislang 4,5 Millionen Euro investiert. „Wir haben bereits jetzt das Doppelte der bis 2020 von der Bundesregierung vorgegebenen Energiewendequote erreicht“, ist Dude stolz.

Sein Unternehmen, zu der auch die Rappodetalsperre gehört, setzt auf andere regenerative Energien. Und bescheinigt: Die Altmark sei dabei vorbildlich. Dude bietet den Gemeinden Unterstützung an. Zum Beispiel beim Aufbau von Photovoltaikanlagen auf Dächern kommunaler Gebäude, machte Dude deutlich.

Von Holger Benecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare