Kollision konnte nicht mehr verhindert werden

Im Sekundenschlaf in den Gegenverkehr: 30.000 Euro Sachschaden bei Stöckheim

+
Der Skoda wurde schwer beschädigt.

pm/mih Stöckheim. Die Fahrerin (23) eines Skoda Octavia fuhr am Sonntag gegen 14.05 Uhr von Rohrberg in Richtung Stöckheim.

Ihr kamen hintereinander ein Skoda Octavia und ein Mercedes GLK 220 entgegen.

Etwa 150 Meter hinter Stöckheim sahen jener Skoda-Fahrer (78) und der Mercedes-Fahrer (48), wie der entgegenkommende Pkw langsam auf ihre Straßenseite zog. Der Skoda-Fahrer wich soweit wie möglich nach rechts aus, trotzdem kam es zur Kollision. Dabei kam er mit seinem Pkw ins Schleudern, kollidierte nach etwa 35 Metern links mit der Leitplanke und blieb entgegengesetzt der Fahrtrichtung stehen. Der Mercedes-Fahrer wich nach links aus. Aber auch er konnte den Zusammenstoß nicht verhindern. Ihm ist der entgegenkommende Skoda gegen die hintere rechte Fahrzeugecke gefahren.

Der Unfallort bei Stöckheim.

Die Fahrerin des Skodas erlitt einen Schock. An ihrem Fahrzeug entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden (8000 Euro). Der Skoda-fahrer im Gegenverkehr wurde leicht verletzt, auch an seinem Fahrzeug entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden (20.000 Euro). Zur Versorgung der Verletzten wurde ein Rettungswagen gerufen und die Skoda-Fahrerin ins Krankenhaus verbracht. Der Mercedes-Fahrer blieb unverletzt, an seinem Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 2000 Euro.

Unfallursächlich war nach bisherigem Ermittlungsstand ein Sekundenschlaf. Im Zeitraum der Unfallaufnahme und Fahrzeugbergung wurde Straße voll gesperrt und der Verkehr örtlich umgeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare