Amerikaner graben ihre Kriegstoten der Luftschlacht vom 8. April 1944 aus

Zehnköpfige Bomberbesatzung vermisst – eine Suche in der Altmark

frau
+
Dr. Nicole Eilers, leitende Historikerin, leitet eine Suchgruppe des US-Verteidigungsministeriums, die derzeit in der Altmark nach vermissten Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg sucht.
  • Holger Benecke
    VonHolger Benecke
    schließen

Dr. Nicole Eilers, leitende Historikerin, leitet eine Suchgruppe des US-Verteidigungsministeriums, die derzeit in der Altmark nach vermissten Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg sucht. Gegenwärtig sind sie der Besatzung eines B-24-Bombers auf der Spur, die 1944 abgeschossen wurde.

Der typische Anblick einer Absturzstelle.

Altmark - Die Amerikaner sind wieder da. Und suchen im Altmarkkreis erneut nach ihren vermissten Kriegstoten. Im Herbst 2018 buddelten Dr. Nicole Eilers und ihr Team bereits nach der vermissten Besatzung eines viermotorigen B-24-Bombers (wir berichteten). Nun sind sie einer weiteren Bomberbesatzung auf der Spur. Alle zehn Männer, die sich an Bord befanden und am 8. April 1944 von einem deutschen Jagdflieger abgeschossen wurden, gelten seitdem als vermisst – Missing in Action (MIA).

Nach solch einer viermotorigen B-24 „Liberator“ suchen die Amerikaner. In dem Wrack vermuten sie die sterblichen Überreste der gesamten zehnköpfigen Besatzung.
Die B-24 „Liberator“.

Dr. Nicole Eilers ist leitende Historikerin beim Verteidigungsministerium der USA und gehört der Defense POW / MIA Accounting Agency (DPAA) an. Sie ist dort für Europa und den Mittelmeerraum zuständig. Seit Montag ist die Historikerin mit einem Team, zu dem ein Archäologe, zwei Historiker, ein Dolmetscher und ein Kampfmittelspezialist der amerikanischen Streitkräften sowie ein Sanitäter gehören, in der Altmark beim Graben. Erste Erfolge waren gestern bereits zu verzeichnen.

Zeitzeugen hatten berichtet, dass der Bomber beim Aufschlag explodiert sei und das Loch mit den Trümmern und Toten zugeschoben wurde. An jenem Tag tobte über der Altmark eine Luftschlacht, bei der in nur 23 Minuten 17 viermotorige Bomber des Typs B-24 „Liberator“ (je zehn Mann Besatzung) sowie acht Begleitjäger der Typen P-51 Mustang“ und P-47 „Thunderbolt“ abgeschossen wurden. Zugleich mussten die Angreifer böse Verluste hinnehmen: 40 deutsche Jäger Messerschmitt Bf 109 und Focke Wulf Fw 190 wurden von den Amerikanern vom Himmel geholt. Deutscherseits fielen 32 Flugzeugführer, sieben wurden verwundet, nur einer kam mit leichten Verletzungen davon.

Dr. Nicole Eilers ist die Chefin des Grabungsteams.

Grundlage für die Suche der Amerikaner, die den Auftrag haben, die sterblichen Überreste ihrer Gefallenen zurück in die Heimat zu bringen, sind die sogenannten Missing Air Crew Reports (MACR). Das sind unmittelbar nach den Einsätzen von den zurückgekehrten Flugzeugbesatzungen geschriebene Meldungen über ihre abgeschossenen Kameraden. Diese sind teils sehr genau, nennen sogar kleine Dörfer namentlich, aber mitunter auch sehr vage wie „Raum Salzwedel“.

In Europa gelten nach Angaben der DPAA, für die Dr. Eilers arbeitet, noch etwa 28 000 US-Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg als vermisst. Etwa 7000 bis 8000 davon könnten noch geborgen werden. Nun haben sie in der Altmark eine ganz bestimmte Bombercrew im Visier. Ob es diese ist, die sie gefunden haben, will und kann Dr. Eilers noch nicht sagen. „Erst müssen die abschließenden Untersuchungen gemacht werden“, sagte sie gegenüber der AZ am Grabungsort.

Denn nun beginnt ein langwieriger Prozess: Gefundene Gebeine, Zähne, persönliche Utensilien werden zum Bestatter der Stationierungskräfte in Europa nach Landstuhl in Rheinland-Pfalz gebracht. Nach ersten Untersuchungen geht es von dort aus über die Ramstein-Airbase zu den Speziallaboren in die USA für nähere Untersuchungen. Das DPAA-Labor befindet sich auf Hawaii.

Der Zahnstatus der Vermissten ist durch ihre seinerzeitige Musterung bekannt. Auch die Knochen der Oberkörper, da sich alle eingezogenen Soldaten einer Röntgenuntersuchung unterziehen mussten. Dadurch sind die Vermissten identifizierbar. Sind die sterblichen Überreste durch den Absturz zu stark zerschlagen worden, kann ein indirekter DNA-Abgleich mit noch lebenden Verwandten weiterhelfen. Fällt dieser positiv aus, können die Angehörigen die sterblichen Überreste ihrer bis dato vermissten Verwandten in den USA beisetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare