Hoffen auf Förderprogramme

Seelenbinder-Stadion: Sanierung hat begonnen – aber nur der Zaun

Der Zaun des Werner-Seelenbinder-Stadions entlang des Sportplatzweges wird gerade demontiert. Bis zum 18. Oktober soll die neue Umfriedung zwischen altem Trafohaus und Schützengilde stehen.
+
Der Zaun des Werner-Seelenbinder-Stadions entlang des Sportplatzweges wird gerade demontiert. Bis zum 18. Oktober soll die neue Umfriedung zwischen altem Trafohaus und Schützengilde stehen.

Salzwedel – Der Zaunbau am Werner-Seelenbinder-Stadion ist angelaufen. Entlang des Sportplatzweges werden zwischen altem Trafohaus und Schießstand 265 Meter der alten Einfriedung ersetzt.

65.000 Euro sind dafür im Haushalt veranschlagt – inklusive der Betonarbeiten für die Pfähle, der sogenannten Stabmasten-Zaunfelder zwischen den Pfosten und der Abdeckschiene. Bis zum 18. Oktober soll der neue Zaun stehen. So sehen es die Planungen vor.

Nur Kunstrasen oder gleich der große Wurf

Weitere 31 300 Euro sind für dieses Jahr im städtischen Haushalt eingestellt, um Decken und Malerarbeiten im Stadion auszuführen. Geplant war auch – und das schon im Jahr 2018 – eine neue Flutlichtanlage für 132 000 Euro zu installieren. Die bestehende Anlage fällt dauernd aus und muss ständig repariert werden. Ein hoher Posten an laufenden Kosten fällt dabei an. Nun ist vorgesehen, die Flutlichtanlage zusammen mit dem Kunstrasen zu bauen. An sich sehr vernünftig, denn dann muss nicht zweimal am Platz gebuddelt werden.

Doch wie steht es um den Kunstrasenplatz? Da spielt die Stadt in zwei Ligen. Einmal sollen Fördermittel vom Land akquiriert werden. Dabei will die Stadt mit 270 000 eigenen Euros reingehen, um am Ende 540 000 Euro für den neuen Kunstrasenplatz zur Verfügung zu haben. Bei Bewilligung würden noch einmal 38 000 Euro Eigenmittel dazukommen, um entsprechende Technik für die Kunstplatzpflege anzuschaffen.

Die zweite Hoffnung ruht auf das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Dabei soll denn der schon seit Jahrzehnten geplante ganz große Wurf gemacht werden, um das Werner-Seelenbinder-Stadion komplett zu sanieren – also inklusive Kunstrasen, Umkleiden auf Vordermann bringen und Neubau am Richterturm entlang des Sportplatzweges. Geschätzte Kosten: rund 1,9 Millionen Euro. Zur Erinnerung: In einem ersten Anlauf ist die Stadt Salzwedel in dem genannten Programm bereits durchgefallen. Auch mit dem Waldbad Liesten, das ebenfalls von diesem Förderprogramm profitieren sollte – so waren die damals unerfüllten Hoffnungen.

Nun soll ein neuer Anlauf unternommen werden. Diesmal etwas opulenter. Aus den 200 Millionen Euro noch in diesem Jahr und weiteren 400 Millionen Euro im nächsten Jahr, die der Bund zur Verfügung stellt, will sich Salzwedel gleich fünf große Scheiben herausschneiden: für das Seelenbinder-Stadion, das Mehrgenerationenhaus, die Schwimmhalle, das Freibad Salzwedel und das Waldbad Liesten. VON HOLGER BENECKE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare