Beschäftigungsquote bei knapp vier Prozent / Arbeitsagentur Stendal will Potenziale ausschöpfen

Schwerbehinderte: Stärken nutzen

Unternehmen, die Schwerbehinderte einstellen, bekommen bei der Umgestaltung des Arbeitsplatzes finanzielle Hilfe.
+
Unternehmen, die Schwerbehinderte einstellen, bekommen bei der Umgestaltung des Arbeitsplatzes finanzielle Hilfe.

Altmark. „Aus meiner Sicht haben wir in der Altmark noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Knapp 80 Prozent aller arbeitslosen Schwerbehinderten verfügen über eine abgeschlossene Berufsausbildung“, unterstreicht Markus Nitsch in einer Pressemitteilung.

Der Chef der Stendaler Arbeitsagentur sieht ungenutztes Fachkräftepotential, das seiner Ansicht nach Stärker in den Fokus der Unternehmen rücken sollte.

Knapp vier Prozent aller Arbeitsplätze werden in den altmärkischen Landkreisen von Menschen mit Schwerbehinderung besetzt. Damit wird der Landesdurchschnitt erreicht. Sachsen-Anhalt belegt aber den letzten Platz. Bundesweit liegt die Quote bei 4,8 Prozent.

„Menschen mit Behinderung sind oft gut qualifiziert, engagiert und motiviert. Trotzdem ist eine Erwerbstätigkeit nicht selbstverständlich“, heißt es in der Pressemitteilung. Insbesondere bei privaten Arbeitgebern gebe es in der Altmark Handlungsbedarf. Hier liegt die Beschäftigungsquote nur bei 3,3 Prozent. Bei öffentlichen Arbeitgebern sind es 6,3 Prozent.

„Wir kennen die Bedenken der privaten Arbeitgeber und versuchen diese bei unseren Beratungsgesprächen auszuräumen. Zudem gibt es eigentlich keinen Arbeitsplatz, der nicht durch entsprechende Umgestaltung behindertengerecht eingerichtet werden kann“, weiß Markus Nitsch.

Die Kosten können von der Arbeitsagentur, den Unfallkassen oder den Rententrägern zum Großteil übernommen werden. Zudem wurde ein Inklusionspreis ins Leben gerufen. Interessierte Unternehmen, die Schwerbehinderte angestellt haben, können sich bewerben. Weitere Informationen gibt es im Internet unter:

www.inklusionspreis.de

Die Statistik der Bundesagentur zeigt übrigens, dass die Beschäftigung in allen Branchen möglich ist. Menschen mit Schwerbehinderung finden zum Beispiel im Handel, im Baugewerbe sowie im Gesundheits- und Sozialwesen eine Beschäftigung.

Von Christian Ziems

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare