Kunsthaus: 600 000 Euro ausgegeben / Alle Außentüren haben einen Paten / Wandergruppe spendet Vereinsvermögen

Schwamm ist raus, Handwerker sind drin

+
Die Zimmerer Lothar Pommerenning (v.r.) und Max Dreier erläuterten gestern den Vorstandmitgliedern der Kunststiftung Salzwedel, Dietrich von Gruben und Achim Dehne, die Arbeiten unter dem künftigen Dach des Kunsthauses.

Salzwedel. Die Zimmermänner haben gut zu tun am Dach des alten Lyzeums. Rund 2,6 Millionen Euro werden benötigt, damit das Kunsthaus Mitte 2014 eröffnet werden kann. Ein Termin, den auch Stiftungsvorstand Dietrich von Gruben für „sehr optimistisch“ hält.

Er rechnet eher mit Oktober nächsten Jahres. Doch dann muss alles rund laufen. Auf gut Deutsch heißt das: Fördermittel und Spendengelder müssen ungebremst fließen. „Sonst müssen wir unterbrechen, bis wir wieder genügend Mittel zusammen haben“, machte von Gruben deutlich.

Bislang läuft es gut für das Kunsthaus. 228 000 Euro an Spenden sind eingegangen. „Übrigens sind alle Außentüren weg“, spielt von Gruben auf die Patenschaften an – 14 gibt es bereits – die Unterstützer eingehen können, um dem Projekt zum Erfolg zu verhelfen. „Aber wir haben drinnen noch jede Menge Türen“, schmunzelt Achim Dehne, der neben Dietrich von Gruben und Sascha Gille den Vorstand der Kunststiftung Salzwedel bildet. Zum Stiftungsrat, der die Vorstandsarbeit überwacht, gehören Vorsitzender Dirk Lüttich, Stellvertreterin Cornelia Blödow, Joachim Mikolajczyk, Uwe Schulze und Carolin Steinfeld.

Doch zurück zur Finanzierung des ehrgeizigen Vorhabens: 228 000 Euro Spenden sowie 26 000 Euro von der Stadt Salzwedel und 300 000 Euro aus dem Förderprogramm Stadtumbau Ost sind bereits geflossen. Ausgegeben wurden bislang rund 600 000 Euro. Weitere Fördermittelgeber wie die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Lotto-Toto und andere stehen auf der Liste. Hilfreich ist der Stiftung dabei ihr Architekt. Herfried Blomer kennt sich bestens aus, welche Quelle wo am besten anzuzapfen ist.

Um die geschätzten Umbaukosten von 2,6 Millionen Euro zusammen zu bekommen, sind rund 400 000 Euro Eigenmittel – sprich Spenden – notwendig, schätzt Dietrich von Gruben. Achim Dehne streicht das große Engagement der Salzwedeler heraus. So hat die in die Jahre gekommene Wandergruppe des Landesheimatbundes während ihrer Versammlung am 15. Januar beschlossen, sich aufzulösen. Laut Satzung muss das Vereinsvermögen in solch einem Fall einem gemeinnützigen Zweck zugeführt werden. Achim Dehne war gerührt, als er die 398 Euro für das Kunsthaus bekam. Auf genau dieses bürgerschaftliche Engagement baut die Kunststiftung, soll doch das Lyzeum ein Kunsthaus für alle Salzwedeler werden.

Und es geht voran. Der Schimmel ist raus, hat im November ein Gutachten bestätigt. „Es gab keine bösen Überraschungen, als das Dach abgenommen wurde“, freut sich von Gruben. Während dort die Zimmerer arbeiten, wird bereits die Ausschreibung für die über 100 Fenster vorbereitet. Wer helfen will – Spendenkonten gibt es bei der Sparkasse Altmark West (Kontonummer 20 000 6584, BLZ 810 555 55) und der Commerzbank Salzwedel (Kontonummer 263 667 004, BLZ 370 800 40) und Informationen bei der Kunststiftung an der Schillerstraße 82, Tel. (0 39 01) 84 27 77.

Von Holger Benecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare