Evangelische Grundschule hat nun doppelt so viel Platz

77 Schüler erobern das neue Haus

Freuen sich über ihr neues Schulhaus: Tobias Eilrich vom Trägerverein (r.), Schulleiterin Christine Börner (oben rechts), Lehrerin Ellen Kraft und Erzieherin Frauke Schroeter (l.) – hier mit einem Teil der insgesamt 77 Grundschüler. Offizielle Einweihung ist am 8. Oktober. Foto: Meineke

Salzwedel. Nach den Anne-Frank- und Jenny-Marx-Schülern erobern nun 77 Erst- bis Viertklässler der evangelischen Grundschule das Gebäude an der Brewitzstraße. Die Schule war in den Ferien für einen sechsstelligen Betrag renoviert und zum Teil umgebaut worden.

Sowohl die Schüler als auch die sechs Lehrer, vier Erzieherinnen, die Sekretärin und die drei Hauswirtschafter hatten am gestrigen ersten Schultag noch einige Probleme, sich in dem neuen Haus zurechtzufinden. Im Vergleich zur neuen Schule war es an der Lüneburger Straße recht eng. Das war auch der Grund dafür, dass der Trägerverein „Stephan Praetorius“ nach einem neuen Domizil gesucht hatte. Im Tausch mit der Stadt übernahm er das ehemalige Jenny-Marx-Haus. Die Jenny-Schüler sind zurück an den Südbockhorn gezogen.

„Alle Räume sind belegt“, sagte Trägervereinsvorsitzender Tobias Eilrich gestern. Der Container-Anbau (drei Klassenräume) wird nicht genutzt, er ist im Eigentum der Stadt geblieben. Eilrich freut sich, dass der Umzug reibungslos geklappt hat. „Wir sind auf eine Baustelle gezogen“, schilderte er und bedankte sich für das Engagement aller Helfer.

Mit dem ersten Schultag brach an der evangelischen Grundschule eine neue Ära an: Der Hort (6.30 bis 17 Uhr) startete mit neuer Genehmigung – und 74 Kindern.

Die Schule gibt es jetzt im sechsten Jahr. Am Sonnabend werden 23 Abc-Schützen eingeschult. Bei der Einzügigkeit soll es bleiben, die Kapazitätsgrenze liegt bei 80 Schülern.

Von Ulrike Meineke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare