Gewalt an Frauen: Lesung in der Salzwedeler Bibliothek

„Schreib mir einen Brief“

+
Symmbolfoto

cz Salzwedel. „Schreib mir einen Brief, erzähle mir von deinem Leben“: Unter diesem Motto ruft die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Salzwedel, Marita Liedloff, weibliche Opfer von Gewalt auf, ihr Schicksal schriftlich festzuhalten.

Die Briefe können anonym bleiben und werden am Montag, 25. November, in der Stadt- und Kreisbibliothek vorgetragen. Dort organisiert Liedloff zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Kindern eine Lesung. Beginn ist um 19 Uhr.

Die Gleichstellungsbeauftragte möchte mit dieser Aktion zeigen, dass Betroffene nicht allein sind und würde sich über viele Zuschriften freuen, in denen persönliche Erlebnisse geschildert werden. Die Adresse der Gleichstellungsbeauftragten: An der Mönchskirche 5, 29410 Salzwedel. E-Mail an: m.liedloff@salzwedel.de.

Wer noch einen Schritt weitergehen möchte, kann während der Veranstaltung „Nein zu Gewalt an Frauen und Mädchen“ sein Schicksal in der Salzwedeler Bibliothek auch selbst zu Gehör bringen. „Es gibt überall Frauen und Mädchen, zwischen uns, in unserer Nähe, die immer wieder Gewalt in einer Partnerschaft oder im Elternhaus erleben“, ist sich Marita Liedloff sicher.

Laut einer Studie haben 40 Prozent der Frauen in Deutschland seit ihrem 16. Lebensjahr körperliche und / oder sexuelle Gewalt erlebt. Besonders groß ist die Gefahr von Übergriffen in Trennungs- oder Scheidungssituationen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare