1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

Schnelle Rettung organisieren

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die OrgL-Ausbildung wurde von Hans Roy (l.) geleitet. Dezernent Hans Thiele (r.), dem der Katastrophenschutz im Altmarkkreis untersteht, begleitete den Kurs. Nebend den DRK-Rettungssanitätern war auch Stadtbrandmeister Mario Müller (2.v.l.) mit dabei. Foto: privat
Die OrgL-Ausbildung wurde von Hans Roy (l.) geleitet. Dezernent Hans Thiele (r.), dem der Katastrophenschutz im Altmarkkreis untersteht, begleitete den Kurs. Nebend den DRK-Rettungssanitätern war auch Stadtbrandmeister Mario Müller (2.v.l.) mit dabei. Foto: privat

Salzwedel. Zug- oder Busunglück, überhaupt alle Lagen, bei denen viele Menschen verletzt werden – das wünscht sich keiner. Doch die Männer, die dann helfen müssen, sollen es auch können. Denn: Sekunden entscheiden!

So hat das DRK 15 hauptamtliche Rettungssanitäter in deren Freizeit zum so genannten Organisatorischen Leiter, kurz OrgL, ausbilden lassen. Auch Salzwedels Stadtbrandmeister Mario Müller hat die Ausbildung absolviert. Ziel war es, dass bei einem Massenanfall von Verletzten (MANV), wie es im Fachjargon heißt, frühzeitig jemand vor Ort ist, der die Organisation für die nachrückenden Rettungskräfte bzw. MANV-Container in die Hand nimmt.

Die Ausbildung hat bereits erste Früchte getragen – am Sonntag, als fünf Menschen bei einem Verkehrsunfall auf der B 248 am Schwarzen Berg ververletzt wurden. Da das DRK Rettungssanitäter als OrgL ausbilden lassen hat, sind diese bei jedem Unfall mit als erste vor Ort, nämlich als Rettungswagenfahrer. Am Sonntag waren gleich sechs OrgL auf der B 248.

„Michael Müller übernahm sofort die OrgL-Aufgaben und hielt so den Notärzten den Rücken frei“, lobte Hans Thiele. Der Dezernent ist im Altmarkkreis Salzwedel für den Katastrophenschutz zuständig und begleitete den OrgL-Kurs, der gestern seinen Abschluss fand. Noch einmal mit einer sehr anspruchsvollen Lage, die die Teilnehmer bewältigen mussten. Referent Hans Roy präsentierte dem 16-köpfigen Team das Modell eines brennenden Seniorenheims mit 184 Bewohnern. Den Teilnehmern drängten sich Vergleiche zum „Birkenhof“-Brand im vergangenen Jahr in Salzwedel auf. Dort gab es jedoch zum Glück keine Verletzten. Und nun sind die Retter noch besser geschult.

Hans Thiele will die OrgL nun auch bei den Kreis-Übungen mit einsetzen. „Was in Rostock passiert ist, kann auch bei uns geschehen. Zum Beispiel auf der B 71“, will der Dezernent lieber vorbereitet sein.

Von Holger Benecke

Auch interessant

Kommentare