Schnee- und Eisbruch: Wälder kontrollieren

+
Vielerorts gaben besonders die Kiefern den Schnee- und Eismassen nach. Die Wälder sollten jetzt nach Möglichkeit kontrolliert und in den nächsten Wochen beräumt werden. Ansonsten könnte es Probleme mit dem Borkenkäfer geben.

cs Altmark. Der Winter und seine negativen Folgen bereiten Probleme. Auch wenn Eis und Schnee an einigen Stellen bereits geschmolzen sind, bleibt gerade in den altmärkischen Wäldern noch einiges zu tun.

„Spaziergänger sollten in den nächsten Tagen und Wochen die Wälder nicht betreten oder besondere Obacht geben, da lose oder abgebrochene Äste sowie Kronenteile herabfallen können“, warnt die Pressestelle des Altmarkkreises Salzwedel. Insbesondere Nadelbäume halten den enormen Schnee- und Eislasten nicht stand. Dies führte in den vergangenen Tagen und Wochen immer wieder zu Ast- und Kronenbrüchen. Eine Situation, die vor allem an Straßen und Wegen gefährlich werden kann.

Der Kreis ruft alle Waldeigentümer auf, ihre Flächen auf Schäden zu kontrollieren. Aufräumarbeiten sollten, wenn möglich, zunächst in der Nähe von öffentlichen Straßen, Bahntrassen, Parkplätzen, Trimm-Dich-Pfaden, Erholungsgebieten sowie Kindertagesstätten erfolgen. Außerdem gilt es, die Wege freizuräumen. Die Pressestelle erinnert zudem daran, dass zum Schutz vor Schädlingen wie zum Beispiel dem Borkenkäfer das schadhafte Holz bis zum März aufgearbeitet und weggefahren werden muss.

„Baumkontrollen sollten übrigens mehrfach jährlich erfolgen. Die nächste Waldbrandsaison kommt bestimmt und erfordert im Einsatzfall frei befahrbare Wege“, heißt es abschließend in der Pressemitteilung des Altmarkkreises. Wer Fragen zum Thema hat und sich weiter informierten möchte, kann die untere Forstbehörde anrufen. Die Mitarbeiter sind in Salzwedel unter & (0 39 01) 840 -425, -805 oder -812 zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare