Hansestädter wollen ihren Park des Friedens samt Tierpark wieder aufmöbeln

Salzwedels grüne Lunge steht im Fokus

Der Park des Friedens mit dem Pfefferteich und dem Tierpark sind derzeit beherrschendes Thema.
+
Der Park des Friedens mit dem Pfefferteich und dem Tierpark sind derzeit beherrschendes Thema.

Salzwedel – Nach langen Jahren des Dornröschenschlafes sollen der Salzwedeler Park des Friedens und der Tierpark wieder aufgemöbelt werden. Etliche Stadträte und auch Privatpersonen haben sich das auf die Fahnen geschrieben – allen voran die Linken und die AfD.

Deren Vorschläge werden in den Fachausschüssen bereits eifrig diskutiert.

Nachdem ein Förderantrag für den Tierpark bei Leader durchgefallen war (wir berichteten), macht die Stadt nun einen neuen Vorstoß. Diesmal beim Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF). Dort stehen in einem sogenannten Regionalbudget 233 000 Euro für dieses und nächstes Jahr zur Verfügung. Die Stadt benötigt 120 000 Euro und muss bei 65-prozentiger Förderung 42 000 Euro selbst beisteuern. Von dem Geld sollen unter anderem etliche Zäune ausgetauscht, der Unterstand im Ponygehege erneuert und ein Spielgerät für die Kleinkinder aufgestellt werden.

„Noch ‘ne Bockwurst und noch ‘ne Brause, dann gehts nach Hause.“ Früher gab es keinen Tierparkbesuch ohne Abstecher ans Parkhäuschen.

Vier bis sechs Trainingsgeräte für Balance- und Koordinationstraining, Motorik- und Muskelaufbautraining will die Fraktion der Linken auf der Grünfläche zwischen Spielplatz und Tierpark installiert wissen. So lautet ein Antrag an den Stadtrat.

Aber auch für den Tierpark wollen die Linken eine Frischekur. Dazu soll zunächst erst einmal ein Konzept her. Darin soll es um die Tierarten und deren Gehege gehen sowie den Besuchern eine ausreichende Erklärung geboten werden. Mehr Sitzgelegenheiten und eine behindertengerechte Toilette sind die Eckpunkte. Weiterdenkend ist der Blick der Linken auf ein Park-Café, eine Wassertretanlage und ein Wasserspielplatz gerichtet.

Mit ähnlichen Ideen wartet auch die AfD auf. Die Fraktion richtete in mehreren Anträgen das Augenmerk auf das ehemalige Parkhaus und schlägt für den Standort an den Wochenenden einen Imbisswagen vor. Und: Eine öffentliche kombinierte Behindertentoilette könnte in der derzeitigen Futterküche des Tierparks eingebaut werden – öffnet wie der Tierpark mit Benutzergebühren von 0,50 Cent. Das Geld soll dem Tierpark als Spende zugutekommen.

Nicht zuletzt gibt es dann auch noch die Ideensammlung des ehemaligen Salzwedelers Lutz Thiede. Der sieht den Tierpark als altmärkischen Bauernhof und damit als Ergänzung zum Freilichtmuseum Diesdorf. Weitere seiner Vorschläge sind: der Wiederaufbau des Parkhäuschens sowie das Gestalten eines „essbaren Parks“, in dem vorzugsweise an der Stadtmauer zum Beispiel Obst und Gemüse angebaut werden.

VON HOLGER BENECKE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare