Erika Straube: Die Eiserne Lady verteidigt Marktplatz

Salzwedels dienstälteste Wochenmarkthändlerin

Renate Birkholz (r.) holt seit 1990 frische Hühnereier bei Salzwedels dienstältester Markthändlerin. Foto: Benecke
+
Renate Birkholz (r.) holt seit 1990 frische Hühnereier bei Salzwedels dienstältester Markthändlerin.
  • Holger Benecke
    VonHolger Benecke
    schließen

hob Salzwedel. Erika Straube ist Salzwedels dienstälteste Wochenmarkthändlerin. Seit 1990 kauft Renate Birkholz bei ihr immer frische Hühnereier. So auch gestern wieder. Denn Erika Straube hat wie viele andere Händler nie aufgegeben.

Eisern steht sie jeden Dienstag von 7.30 bis 10 Uhr auf dem Salzwedeler Marktplatz und bietet Waren an, die die Rentnerin auf ihrem Hof in Dambeck selbst herstellt. Eier hat sie immer, saisonal gibt dann auch die selbst gemachte Marmelade.

Und sie ist eine streitbare Verfechterin für einen Salzwedeler Wochenmarkt auf dem Marktplatz. „Der Platz darf auf keinen Fall Parkplatz werden“, sagt Erika Straube, „denn davon haben wir in der Stadt mehr als genug.“

Straube stützt sich dabei auf die bekannten Zahlen mit knapp 2000 öffentlichen Parkplätzen, von denen die große Masse kostenfrei genutzt werden kann. Und schließlich wurde der ehemalige Heine-Schulhof nicht als Park-, sondern als Marktplatz gebaut, erinnert die Dambeckerin. „1870 Quadratmeter für 650 000 Euro“, weiß Erika Straube noch ganz genau. Kurz vor dem Internationalen Hansetag in Salzwedel wurde der Marktplatz im April 2008 fertiggestellt.

Auch in immer wieder aufkommende Experimente, mit einem Wochenmarkt an die Breite Straße zu ziehen, sieht sie keinen Sinn: „Hatten wir doch alles schon mal, hat auch nichts gebracht.“

Nachdem die Werbegemeinschaft, die zuvor den Wochenmarkt betreut hatte, sich 2013 aus dem Vertrag mit der Stadt zurückgezogen hat, dürfen nur noch so genannte Selbstversorger wie Erika Straube auf dem Marktplatz ihre Waren feilbieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare